02.07.2020 - 16:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Weniger Autos, mehr Busse, bessere Vernetzung

Es geht nicht nur um den Öffentlichen Personennahverkehr, sondern um die ganze Bandbreite der Mobilität. Um Bedarf und Wünsche der Bürger zu ermitteln, läuft gerade eine große Online-Umfrage.

Ein kurzer Blick ins Smartphone und den Transport von A nach B checken. Künftig sollen verschiedene Verkehrsmöglichkeiten wie Busse, Sammeltaxis und Leihräder besser miteinander vernetzt und die Mobilität im Amberg-Sulzbacher Land nachhaltiger werden, freut sich die neue Regionalmanagerin Katharina Schenk.
von Externer BeitragProfil

Im Gegensatz zu Großstädten sind die Menschen in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach oftmals noch auf einen eigenes Auto angewiesen, um von A nach B zu kommen. In Zukunft könnte die Mobilität in der Region viel mehr auf die Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel umgestellt und eine nachhaltige Verkehrswende zugunsten ökonomischer, ökologischer und sozialer Faktoren fokussiert werden.

Das ist das Ziel eines sogenannten intermodalen Verkehrskonzeptes, das das Regionalmanagement des Landkreises Amberg-Sulzbach unter Leitung von Katharina Schenk gemeinsam mit der Stadt Amberg und dem Fachbüro Mobilitätswerk aus Dresden entwickelt. Auch die Anregungen der Bürger sollen einbezogen werden. „Ich bin davon überzeugt, dass wir uns künftig mit Hilfe verschiedener Verkehrsmittel, die intelligent miteinander vernetzt sind, fortbewegen werden. Die Mobilität der Zukunft wird sich im Landkreis dann nicht mehr hauptsächlich nur auf den Privatauto konzentrieren, sondern beispielsweise ein Mix aus Fahrrad, Bus und Carsharing sein“, zeigt sich Landrat Richard Reisinger überzeugt.

Wohin geht die Reise bei der Mobilität? Bürger sollen sich outen

Amberg

Herausforderung sei, die ökologischen und die ökonomischen Ansprüche besser miteinander zu vereinbaren, „damit daraus ein nachhaltiger Nutzen auf mehreren Ebenen entsteht“. Reisinger: „Das ist unser erklärtes Ziel hinsichtlich eines modernen Mobilitätskonzeptes.“ Er sei aber auch realistisch genug zu wissen, dass in vielen kleinen Orten und Ortsteilen unseres ländlichen Raums ein Auto einfach notwendig ist. „Mit welchem Antrieb es fährt und wie viele Personen drinsitzen, ist wiederum eine andere Frage.“ Bei Katharina Schenk laufen die Fäden für die Entwicklung des Mobilitätskonzeptes zusammen. Sie betreut eine Online-Umfrage, bei der Bürger ihre Meinung einbringen können. „Herausforderungen könnten zum Beispiel der fehlende Zubringer zum Zug, eine zu geringe Bushaltestellendichte oder die noch verbesserungswürdige Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer sein“, zählt sie mögliche Schwierigkeiten auf. Die Bürger aus Stadt und Landkreis seien nun eingeladen, ihre persönlichen Alltagswege unter Angabe ihres gewünschten Verkehrsmittels einzuzeichnen und Vorschläge für bedarfsgerechte Erweiterungen oder neue Mobilitätsangebote einzubringen.

Hier geht's zur Umfrage

„Im Zuge dessen fragen wir ab, ob die Menschen in der Region zum Beispiel nachhaltige Beförderungsmöglichkeiten wie Anruf-Dienste, Mitfahrgelegenheiten oder Fahrradverleihsysteme nutzen würden.“ Die bisherige Beteiligung an der Umfrage zeige, dass das Thema auf großes Interesse stößt. Gleichwohl dürfen sich gerne noch mehr Menschen beteiligen. Die erhobenen Daten würden anonymisiert und ausschließlich zu Projektzwecken weiterverarbeitet.

Unsere Zukunftsserie - auch zum Thema Verkehr

Amberg
Fast täglich fährt Nicole Graf von Sulzbach-Rosenberg nach Amberg und zurück. Auf den eigenen PKW würde sie gerne verzichten und wünscht sich stattdessen ein flexibles und klimafreundliches Mobilitätskonzept. Deshalb beteiligt sie sich an der Online-Umfrage.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.