07.03.2019 - 11:30 Uhr
Oberpfalz

Vom Arme-Leute-Essen zum Klassiker

Alles in einem Topf: Das "Irish Stew" hat sich zum leckeren Trend-Gericht gemausert. Anja Auer stellt ihr Rezept vor.

Das „Irish Stew“ entstand zu jener Zeit, als die Woll- und Milchproduktion auf der grünen Insel ihre Glanzzeiten hatte.
von Externer BeitragProfil

One-Pot-Gerichte gibt es viele, also Gerichte, die in einem Topf oder einem Bräter zubereitet werden und keine weiteren Beilagen benötigen, weil sich eben schon alles in einem Behältnis befindet. "Darunter fallen natürlich alle Eintöpfe, aber auch die Lasagne könnte genannt werden", erklärt Anja Auer, "die Frau am Grill".

Aus Irland stammt ein sehr berühmtes One-Pot-Gericht: das "Irish Stew". Früher war das "Irish Stew" ein Arme-Leute-Essen. Es entstand zu jener Zeit, als die Woll- und Milchproduktion auf der grünen Insel ihre Glanzzeiten hatte. Fleisch von älteren Schafen wurde so lange mit Zwiebeln und Kartoffeln geschmort, bis es wieder genießbar wurde. Über die Zeit hinweg hat sich der Eintopf aber zu einem überaus leckeren Trend-Gericht entwickelt. "Altes Hammelfleisch verwendet heute für das Irish Stew eigentlich niemand mehr."

Mittlerweile sei es fast Usus, dass auch Karotten, Staudensellerie und Erbsen ihren Weg in das Stew fänden. "In Sachen Gewürzen und Kräutern ist erlaubt, was gefällt. Zu Lamm empfiehlt sich besonders Rosmarin." Im Lauf der Zeit haben sich auch Abwandlungen des ursprünglichen Rezeptes in Bezug auf das Fleisch entwickelt. So tauscht man, falls einem Lammfleisch nicht zusagt, dieses gegen Rind- oder Schweinefleisch aus. Auch Rotwein und Lammfond können weggelassen und zum Beispiel mit Rinderfond oder einer Gemüsebrühe ersetzt werden.

Zubereitung: Das Lammfleisch in mundgerechte Würfel schneiden und mit vier Esslöffel Mehl bestäuben. Das Butterschmalz im Topf erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten, so dass sich Röstaromen bilden. "Es empfiehlt sich, das Fleisch nicht auf einmal anzubraten, sondern in drei einlagigen Tranchen", rät Anja Auer. Das Fleisch auf einem tiefen Teller beiseite stellen.

Die Zwiebeln klein hacken und zusammen mit den halbierten Knoblauchzehen andünsten. Anschließend das Tomatenmark beigeben und weitere zwei bis drei Minuten der Hitze aussetzen. Nun mit Lammfond und Rotwein ablöschen und dabei die Röstaromen, die sich am Boden abgesetzt haben, lösen.

Die Lorbeerblätter, Rosmarin und Wacholderbeeren zugeben sowie das Fleisch (mit dem sich im Tellerboden befindlichen Fleischsaft). Einmal aufkochen und dann für etwa eine Stunde bei leicht geöffnetem Deckel leicht köcheln lassen. Die in Scheiben geschnittenen Karotten und Staudensellerie sowie die geschälten und in Würfel geschnittenen Kartoffeln beigeben. Für eine weitere Stunde mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Abschließend die Erbsen zugeben und zehn Minuten mitköcheln lassen. Vor dem Servieren mit klein gehackter Petersilie garnieren. (exb)

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitungszeit: 2 Stunden

Mehr Rezepte gibt es auf www.onetz.de/themen/rezept-woche

Das brauchen Sie: :

Irish Stew

Zutaten für sechs Portionen:

1,5 Kilogramm Lammfleisch (aus der Keule)

4 Esslöffel Mehl

3 Esslöffel Butterschmalz

3 Zwiebeln

4 Stangen Staudensellerie

4 Karotten

2 Stängel Rosmarin

5 Kartoffeln

3 Knoblauchzehen

250 Gramm Erbsen (gefroren)

3 Esslöffel Tomatenmark

1 Liter Lammfond

0,5 Liter Rotwein (trocken)

4 Lorbeerblätter

10 Wacholderbeeren

1 Bund frische Petersilie

Hier geht es zum Video:

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.