25.11.2021 - 12:18 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Mobile Messanzeigen in Bad Neualbenreuth zeigen Wirkung

Optische Reize bringen Raser im Gemeindebereich zur Raison. Davon erzählte Bürgermeister Klaus Meyer in der Sitzung des Marktrats und ließ durchblicken: Eine weitere Anlage muss her.

Mobile Geschwindigkeits-Messanlagen wie hier in Maiersreuth sind nach Einschätzung von Bürgermeister Klaus Meyer die einzige Möglichkeit, mit der Raser zur Vernunft zu bringen sind.
von Konrad RosnerProfil

Mehr als ausführlich war auch diesmal der Bericht von Bürgermeister Klaus Meyer in der Marktratssitzung. Unter anderem ging es um die Verkehrsschauen – von Hardeck kommend zum Sibyllenbad und beim Ortseingang Altmugl. Bei der Einfahrt ins Kurgebiet wurde mittlerweile ein Geschwindigkeitsschild „70“ aufgestellt. Dafür dankte er dem Landratsamt und der Polizeiinspektion Waldsassen.

In Altmugl, wo vor einigen Wochen eine mobile Geschwindigkeitsanzeige installiert wurde, sei ein signifikanter Rückgang zu schnell fahrender Verkehrsteilnehmer festgestellt worden. Damit, so Meyer, bestätige sich seine Aussage, dass eine mobile Anzeige die effektivste Art sei, den Verkehr zu verlangsamen. Er schlage deshalb vor, eine weitere – und damit die mittlerweile vierte – Anzeige zu kaufen.

Erfreuliches konnte der Rathauschef über die touristische Entwicklung berichten. Bis Ende Oktober gab es 57 021 Übernachtungen, was einer Steigerung von 9,5 Prozent gegenüber 2020 entspricht. Alleine im Oktober 2021 gab es 11 669 (7554) Übernachtungen. Meyer zeigte sich optimistisch, die 60 000er-Schallmauer zu durchstoßen, trotz der Pandemie.

Entscheidung nicht nachvollziehbar

Weil die Marktgemeinde heuer keine Stabilisierungshilfe erhalten habe, würden wohl Projekte der Zukunft nicht zu verwirklichen sein. Dabei nannte Meyer den geplanten landwirtschaftlichen Lehrpfad und Straßenbauprojekte. Dennoch zeigte sich Meyer dankbar für die bisherige Stabilisierungshilfe. Allerdings könne er die aktuelle Entscheidung nicht nachvollziehen.

Erneut kritisierte der Bürgermeister die Unterversorgung beim Mobilfunk und der LTE-Versorgung. „Es ist ein Trauerspiel“, erklärte Meyer und zeigte sich verärgert darüber, wie die großen Mobilfunkkonzerne mit den Kommunen auf dem Land umgingen. Er habe deshalb noch einmal Staatsminister Hubert Aiwanger angeschrieben und MdB Albert Rupprecht um Hilfe gebeten.

Dacharbeiten in Maiersreuth

Beim Raiffeisenareal sei man voll im Zeitplan, man warte aktuell auf die Fenster- und Türenlieferung für die Innenhofseite. Nach dem Einbau der Elemente stehe einer Fertigstellung des Außenputzes nichts mehr im Wege, sofern das Wetter mitmache, wie es hieß.

Zur Schule merkte Meyer an, dass die Eingangsfassade nun endlich fertiggestellt sei. Derzeit werden an den verschiedenen Fassaden vorbereitende Maßnahmen zur Überwinterung getroffen. Beim Badehaus Maiersreuth habe man mit den Dacharbeiten und mit dem Verlegen der Dämmung begonnen.

In der Sitzung wurden Feldgeschworene vereidigt

Bad Neualbenreuth
Die Sanierung des Raiffeisenareals ist nach wie vor im Zeitplan.
Die Dacharbeiten am Badehaus Maiersreuth haben begonnen und werden zügig ausgeführt.

„Es ist ein Trauerspiel.“

Bürgermeister Klaus Meyer über den Umgang der Mobilfunkkonzerne mit ländlichen Kommunen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.