25.09.2019 - 11:49 Uhr
Cham in der OberpfalzOberpfalz

Chamer fällt auf Internetbetrüger rein – Geld weg

Ein vermeintlicher Mitarbeiter von Microsoft manipulierte einen Chamer am Telefon so, dass dieser auf seinem PC ein Ausspähprogramm installierte – dann wurde Geld vom Konto abgebucht. Diese Masche ist in der Oberpfalz nicht unbekannt.

Trotz regelmäßiger Warnungen der Polizei: Auch in der Oberpfalz werden Bürger regelmäßig Opfer von Internetbetrügern. Fast immer gehen dabei hohe Geldbeträge verloren.
von Tobias Gräf Kontakt Profil

Ein vorgeblicher Microsoft-Angestellter telefonierte mit einem Chamer – und entpuppte sich nachträglich als Internetbetrüger. Der Kriminelle machte dem Mann Glauben, sein Rechner weise massive Sicherheitslücken auf. Würde er jedoch ein spezielles Programm installieren, ließe sich das Problem lösen. In Wirklichkeit holte sich der Chamer damit eine Software auf seinen PC, mit dem der unbekannte Betrüger Daten ausspionieren konnte. Laut Meldung der Polizeiinspektion Cham erfuhr der Geschädigte erst später, dass Geld von seinem Konto abgebucht wurde – und er auf die Tricks eines Online-Verbrechers hereingefallen war.

Zwar ist unklar, ob es sich um die selbe Person handelt, doch ein falscher Microsoft-Experte schlug in der Oberpfalz schon häufiger zu. So ergaunerte ein Krimineller mit dieser Masche erst Ende August 2019 in Sulzbach-Rosenberg 3000 Euro bei einer 46-Jährigen, um ihren PC angeblich per "Fernwartung" von Viren zu befreien. Zuvor war bereits im März ein Rentner abgezockt worden – ebenfalls in der Herzogstadt.

Straftaten im Internet sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Viele Betrugsmaschen sind bekannt. Auch die Polizei warnt regelmäßig vor den neuesten Methoden und Tricks der Kriminellen. Dennoch werden Bürger immer wieder Opfer von Internetkriminalität. Vor allem Jüngere seien sorgloser, was den Umgang mit Daten betrifft, und gehörten deshalb häufiger zu den Geschädigten.

Das Polizeipräsidium der Oberpfalz informiert auf seiner Homepage ausführlich über Gefahren im Netz. Vor allem vor betrügerischen Vertragsabschlüssen, Kettenbriefen und teuren Telefonnummern warnen die Beamten. Auch beim Fahrzeugkauf im Internet sei Vorsicht geboten.

Die Oberpfälzer Polizei warnt vor Internetkriminalität und gibt Tipps für sicheres Surfen im Netz.

Ein falscher Microsoft-Mitarbeiter hat in der Oberpfalz schon häufiger zugeschlagen - auch in Sulzbach-Rosenberg.

Sulzbach-Rosenberg
Sulzbach-Rosenberg

Fast 10.000 Euro verlor ein Oberpfälzer Unternehmer durch Online-Kriminalität.

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.