10.09.2021 - 10:27 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Neues Löschgruppenfahrzeug für Feuerwehr Edelsfeld ist da

Drei Mann nimmt Kommandant Markus Luber mit auf diese 400 Kilometer lange Dienstreise. Bei ihrer Rückkehr nach Edelsfeld werden sie und ihr "Mitbringsel" begeistert empfangen.

Das neue Löschfahrzeug ist der ganze Stolz der Feuerwehr Edelsfeld. Beim Eintreffen freuen sich nicht nur die Aktiven, sondern auch die Führungskräfte aus dem Landkreis sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl.
von Jürgen LeißnerProfil

Das neue Löschgruppenfahrzeug (LF) 10 für die Feuerwehr Edelsfeld ist am Donnerstagabend an seinem Bestimmungsort angekommen. Abgeholt wurde der neue Stolz der Floriansjünger bei der Firma Rosenbauer im brandenburgischen Luckenwalde nahe Berlin. Dort erhielt das Fahrgestell der Euro-5-Klasse von MAN seinen Aufbau. Die feuerwehrtechnische Beladung lieferte die Firma Ludwig aus Bayreuth.

Kommandant Markus Luber und die Feuerwehrmänner Valentin Grädler, Horst Zagel und Walter ("Beiler") Pilhofer waren am Mittwoch, 8. September, nach Brandenburg gereist, um sich im Werk des Herstellers intensiv am neuen Fahrzeug einweisen zu lassen. Dieses Wissen nahmen sie am Donnerstag mit auf den knapp 400 Kilometer langen Heimweg, um es in nächster Zeit an alle Aktiven der Feuerwehr Edelsfeld weiterzugeben.

Empfangskomitee steht bereit

Viele von ihnen standen gespannt am frühen Abend am Gerätehaus. Dem Empfangskomitee gesellten sich die Ortsteilwehren Sigras, Steinling und Weißenberg mit ihren Fahrzeugen hinzu. Applaus für den "Neuzugang" gab es auch von Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl, den Gemeinderäten Rainer Luber, Richard Winter und Alexander Luber sowie Kreisbrandinspektor Hans Sperber und Kreisbrandmeister Christian Meyer. Auch die beiden ehemaligen Kommandanten, das Brüderpaar Alois und Franz Schuster, wollten das Fahrzeug gleich sehen.

Abgelöst wird durch die Investition das bisherige LF 8. Mit seinem stolzen Alter von 32 Jahren habe es sich die Feuerwehrrente verdient, befanden alle Beteiligten. Sie sind sich sicher, dass das LF 10 einen zeitgemäßen Fortschritt bedeutet. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger führt es selbst Wasser mit. "Das Fahrzeug ist sowohl für den Löschangriff als auch für die technische Hilfeleistung ausgelegt und äußerst umfangreich beladen", freute sich Kommandant Markus Luber.

Ab 2025 für die Gemeindefeuerwehr im Einsatz

Einige Gerätschaften, die noch zu gebrauchen sind, wurden aus dem Vorgängerfahrzeug übernommen. Das moderne Auto findet im Gerätehaus Platz neben dem Tragkraftspritzenfahrzeug. Ab 2025 wird es nach dem Zusammenschluss aller Ortsteilwehren der dann gemeinsamen Gemeindefeuerwehr Edelsfeld dienen.

Eine zehnköpfige Gruppe um die beiden Kommandanten und Mitglieder aller Ortswehren hat das Fahrzeug nach den Bedürfnissen der Feuerwehr Edelsfeld konfiguriert. Vergeben wurden die Aufträge Anfang 2020. Insgesamt kostet das neue Fahrzeug rund 402 000 Euro. Abzüglich der Zuschüsse vom Freistaat Bayern (73 500 Euro) undLandkreis Amberg-Sulzbach (25 725 Euro) bleiben für die Gemeinde Edelsfeld als Sachaufwandsträger knapp 303 000 Euro übrig.

Historisches Ereignis für Edelsfelder Feuerwehren

Edelsfeld

Ära Schuster nach 30 Jahren beendet

Edelsfeld

Mittleres Löschfahrzeug für Holnstein-Mittelreinbach

Holnstein bei Neukirchen
Hintergrund:

Das neue LF 10 der Feuerwehr Edelsfeld

  • Funkrufname: Florian Edelsfeld 43/1
  • Kennzeichen: AS-FE 431
  • Kosten: 402 000 Euro, davon Zuschüsse von 73 500 Euro vom Freistaat Bayern und 25 725 Euro vom Landkreis Amberg-Sulzbach
  • Besatzung: Fahrer und acht weitere Personen
  • Motorleistung: 290 PS
  • Ausstattung: 2000-Liter-Wassertank, Lichtmast, Pumpanlage für 3000 Liter Wasser pro Minute und Stromerzeuger.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.