27.07.2020 - 14:13 Uhr
EschenbachOberpfalz

Eschenbacher Live-Stream nach Fischadler-Sex kurzzeitig schwarz

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Eschenbacher Fischadler haben Fans bis weit über die Oberpfalz hinaus. Was sich jedoch im Horst hoch über dem Großen Rußweiher so abspielt, gefällt nicht jedem der Live-Stream-Zuschauer. Beim Sex hört für einen der Spaß auf.

Ein Webcambild zeigt: Die drei Fischadlerjungen werden langsam flügge, sie üben schon das Fliegen. Das vorangegangene Liebesspiel der Eltern schockiert einen Zuschauer jedoch derart, dass er tätig wird.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Täglich verfolgen Fans über eine Webcam das Treiben im Eschenbacher Fischadler-Nest. Drei Jungvögel kamen dort in diesem Jahr zur Welt. Mittlerweile ist das Trio schon groß und übt das Fliegen. Mama und Papa Fischadler waren also fleißig - nicht nur bei der Aufzucht der Küken, sondern eben auch beim Liebesspiel. Dass es im Frühjahr hoch über dem Wasser des Großen Rußweihers dementsprechend rund ging, störte einen Webcam-Zuschauer jedoch gewaltig. So sehr, dass der Familienvater aus Niedersachsen den Eschenbacher Fischadler-Livestream, der über einen "Youtube"-Kanal läuft, dort sogar als unangemessenen Inhalt meldet, berichtet Revierförster Martin Gottsche nun Oberpfalz-Medien.

Fisch- und Seeadler erobern Oberpfalz

Tirschenreuth

Bildschirm plötzlich schwarz

Der Live-Stream auf der Homepage der Stadt Eschenbach wurde daraufhin plötzlich schwarz, und Gottsche konnte sich zunächst nicht erklären, warum. Eine E-Mail in seinem Postfach brachte jedoch Aufschluss. Der Vater aus Niedersachsen hatte sich bei ihm gemeldet. Er mache sich Sorgen um Kinder und Jugendliche, die den Fischadler-Sex zu sehen bekämen, sei die Begründung gewesen. Gottsche kann darüber nur den Kopf schütteln. Er ärgert sich noch immer, dass der Live-Stream ohne Vorwarnung bei dem Videoportal "Youtube" gemeldet worden sei - sogar zwei Mal. Selbst bei einem Gespräch mit dem Mann im Nachhinein sei er auf Unverständnis gestoßen.

Fischadler zurück in Eschenbach

Eschenbach

Revierförster ist verärgert

Nachdem "Youtube" auf seine Nachfrage wegen des abgeschalteten Live-Streams nicht reagiert habe, eröffnete Gottsche einfach einen neuen Stream. "Das Ganze bedeutet einen gewissen Aufwand für die Stadt. Das Einrichten des Streams, das Verlinken auf die Homepage. Ein oder zwei Stunden sind da gleich vorbei", berichtet der Revierförster noch immer verärgert über den Kritiker. Maßnahmen wollen er und Bürgermeister Marcus Gradl nicht ergreifen. "Wir werden das nicht ernst nehmen", sagt Gottsche. "Dann kann man auch nicht mehr in den Zoo gehen, wenn dort eine Schildkröte auf der anderen sitzt", schmunzelt Gradl.

Bald sei es sowieso ruhig im Horst, denn die Jung- und Altvögel stehen kurz vor dem Auszug aus dem heimischen Nest. "Zwei Wochen noch, dann fliegen sie in Richtung Spanien." Dort überwintern die Tiere und kommen erst im Frühjahr wieder zurück, um in ihrer gewohnten Umgebung neuen Nachwuchs aufzuziehen. Der Kritiker solle den Live-Stream dann einfach ausschalten, rät Gottsche.

Drei Küken für Fischadler-Paar:

Webcam filmt Aufzucht

  • Ankunft: Das Fischadler-Weibchen aus Brandenburg, „9SN“ genannt, zog am 28. März mit Männchen „AI36“ erneut im Naturschutzgebiet rund um den Eschenbacher Rußweiher ein.
  • Nachwuchs: Am 13. April legte die acht Jahre alte Dame das erste von drei Eiern, am 23. Mai schlüpfte das erste Küken. Die drei Jungtiere wurden am 24. Juni beringt. Sie üben nun das Fliegen.
  • Abflug: Voraussichtlich im August werden die Vögel Eschenbach in Richtung Süden verlassen.
  • Livestream: Bis dahin filmt eine in der Nähe des Horstes angebrachte Webcam die Aufzucht der Jungen und streamt die Bilder tagsüber live ins Internet:
    www.eschenbach-opf.de

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.