08.06.2021 - 19:43 Uhr
EschenbachOberpfalz

Fälle im Landkreis Neustadt: Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Fahrraddieben

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Pressath, Grafenwöhr, Schwarzenbach – aus diesen Orten sind zuletzt Fahrräder verschwunden. Die Polizei ermittelt und gibt Tipps, wie Fahrradbesitzer es den Dieben schwer machen können.

Ein Mann versucht mit einem Bolzenschneider ein Fahrradschloss aufzubrechen.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Eschenbach sind zwischen dem 19. und 25. Mai zu insgesamt acht Räder, darunter zwei teure Pedelecs, aus Pressath, Grafenwöhr und Schwarzenbach gestohlen worden. Gelagert waren diese dabei in Garage, Keller oder Schuppen, waren also nicht frei zugänglich. Der Gesamtwert der Zweiräder beträgt laut Polizei 9600 Euro.

Es ist wohl ein Ausreißer in der Statistik. Denn eigentlich sind Fahrraddiebstähle derzeit kein Kriminalitätsschwerpunkt. Das liegt auch an der Corona-Pandemie, wie Mario Schieder von der Polizei Weiden mitteilt. „Während der Lockdowns waren die Menschen weniger draußen oder mit dem Fahrrad unterwegs“, sagt er. 2020 gab es in Weiden daher nur 80 Fahrraddiebstähle zu verzeichnen (Vorjahr: 140).

Offene Tore locken Diebe an

Manche Diebe schrecken aber nicht davor zurück, in Grundstücke, Geräteschuppen, Garagen, Keller oder gar Wohnanwesen einzubrechen oder einzusteigen. „Wir hatten nun einige Diebstähle", erklärt Polizeihauptkommissar Thorsten Fiebiger. "Dabei sind Räder von privaten Grundstücken entfernt worden. Es empfiehlt sich immer alles abzusperren, denn Gelegenheit macht Diebe.“

Dass sich die Leute gerade auf dem Land und kleinen Städten eher lockerer damit umgehen, erlebe die Polizei immer wieder. „Gänzlich ausschließen lässt sich ein Fahrraddiebstahl natürlich nicht, aber selbst, wenn man nur kurz weg ist, sollte man absperren“, sagt er. Laut Schieder ist etwa die Hälfte der gestohlenen Fahrräder mit einem Schloss gesichert.

Wenn das Rad gestohlen wurde, beginnt die Arbeit der Polizei, doch auch der Eigentümer muss dazu beitragen. Ein aktuelles Bild, die Rahmennummer, Marke, Größe und Auffälligkeiten des Fahrrads helfen der Polizei bei den Ermittlungen. „Dann ist es durchaus möglich, dass der Besitzer sein Rad irgendwann zurückbekommt.

Räder tauchen bei anderen Einsätzen wieder auf

Manchmal tauchen Räder dann bei anderen Einsätzen, zum Beispiel Hausdurchsuchungen, wieder auf“, erklärt Fiebiger. Übrigens gilt: Auch wenn der Dieb das Rad weiterverkauft, wechselt ein gestohlenes Fahrrad nicht den Eigentümer. „In Weiden stehen die Chancen ganz gut, dass der Eigentümer sein Rad wieder bekommt. Die meisten Diebstähle sind lokal und das Rad steht an einem anderen Ort in der Stadt“, weiß Schieder.

Selbst, wenn es im Ausland landet, gibt es noch die Chance es zurückzubekommen. „Vor allem, wenn es dann um gewerbs- oder bandenmäßigen Diebstahl geht, gibt es Hilfe von den tschechischen Kollegen“, sagt Fiebiger. Die Ermittlungen sind für die Polizei nicht einfach, sie ist daher für jeden Hinweis oder Tipp aus der Bevölkerung dankbar. Das gilt auch weiterhin für die aktuellen Fälle in Pressath, Grafenwöhr und Schwarzenbach.

Fahrraddieben das Leben schwer machen

Weiden in der Oberpfalz

Auf Streife mit den Pedelec-Polizisten in Weiden

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Tipps der Polizei zum Schutz vor Fahrraddiebstahl

  • Stabile Ketten-, Bügel- oder Faltschlösser mit massivem Schließsystem aus hochwertigem Material (zum Beispiel durchgehärtetem Spezialstahl) benutzen
  • Fahrrad immer mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einem fest verankerten Gegenstand an (z.B. Fahrradständer, Laternenpfahl) oder mit anderen Rädern zusammenschließen, auch in Fahrradabstellräumen oder Garagen
  • Wertvolle Zubehörteile eines Elektrofahrrads (Akku oder Display) nach dem Abstellen abnehmen
  • Das Elektrofahrrad zusätzlich mit einem stabilen Schloss sichern, viele Akku-Schlösser reichen als Diebstahlschutz nicht aus
  • Das Rad nicht in dunklen Ecken, auf einsamen Plätzen oder in schlecht einsehbaren Straßen abstellen.
  • Rahmennummer, Marke und Typ Ihres Fahrrads in einem Fahrradpass notieren und ein aktuelles Foto dazulegen oder die Fahrradpass-App nutzen
  • Garagen oder Geräteschuppen vor ungewollten Einblicken schützen und absperren
  • Schlüssel niemals draußen verstecken
  • Bei verlorenem Schlüssel, den Schließzylinder auswechseln
  • Bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei informieren

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.