09.10.2020 - 16:29 Uhr
EslarnOberpfalz

Grundstein für Riesenprojekt

Im Gewerbegebiet „Zankeltrad“ wächst derzeit Eslarns größtes Bauwerk in den Himmel. Bürgermeister Reiner Gäbl würdigt den Hallenbau als eine „für Eslarn zukunftsweisende Entscheidung“. Nun wird der Grundstein für das Projekt gelegt.

Projektleiter Volker Gradl, Köster Bau, stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger (von links) schauen den "Grundsteinlegern" Bürgermeister Reiner Gäbl, Martin Pfandzelter (VIB Vermögen AG) und Uli Dippel (Tech Data) zu.
von Walter BeyerleinProfil

6.800 Quadratmeter Hallenfläche bietet die neue Halle der VIB Vermögen AG im Gewerbegebiet „Zankeltrad“. Martin Pfandzelter, Vorstandschef der VIB Vermögen AG, bezeichnete am Mittwoch in einer kleinen Feier die neue Halle mit Mieter Tech Data für das Unternehmen als "einen weiteren positiven Schritt nach vorne". Der Elektronikkonzern „Tech Data“ will die Halle den Angaben nach für die Retourenannahme und Aufbereitung von Geräten wie Smartphones, Tablets oder PCs nutzen.

Die VIB Vermögen AG errichtet und erwirbt laut Pfandzelter Immobilien, um diese langfristig zu behalten. Auch die Vermietung der Immobilien laufe über die VIB selbst, nicht über externe Büros, betonte Pfandzelter. Aus den rund 110 Immobilien im Besitz der AG ergebe sich eine zu vermietende Fläche von 1 200 000 Quadratmetern.

Eslarn sei jetzt einer der nordöstlichsten Investmentstandorte, für den vor eineinhalb Jahren die Vorgespräche mit Tech Data begonnen hätten. Das in Eslarn zur Verfügung stehende Grundstück hat eine Größe von 22.000 Quadratmetern, auf dem die Halle mit 8.600 Quadratmetern Fläche (765 Quadratmeter Bürofläche) errichtet wird. Für die Mitarbeiter werden 55 Stellplätze bereitgestellt. Baubeginn war im August, Ende März soll der Bau fertig gestellt sein.

Gewerbegebiet „Zankeltrad“: Neues Bauprojekt

Eslarn

„Eine sportliche Aufgabe“, meinte Pfandzelter. Er wies auch Befürchtungen zurück, es werde hier ein Umschlaglager errichtet. Pro Tag würden die fünf Lkw-Anfahrten verkehrstechnisch nicht problematisch sein, prophezeite Pfandzelter. Den Vertrag mit dem Nutzer Tech Data sieht er als langfristige Verbindung. Als positiv wertet er auch die Einbindung lokaler Bauunternehmer durch den Generalunternehmer Köster Bau. Der ausdrückliche Dank Pfandzelters galt dem Markt Eslarn und auch dem Landratsamt Neustadt/WN für die Unterstützung.

Bürgermeister Reiner Gäbl sieht die offenen Grenzen und den europäischen Gedanken als verbesserte Möglichkeit zur Ansiedlung von Gewerbebetrieben. Gäbl bescheinigte den beteiligten Bauunternehmen aus der Region eine „tolle“ Leistungsfähigkeit. Die vorbereitenden Gespräche begannen laut dem Marktoberhaupt am 9. September 2019 mit einem „runden Tisch“ aller Behörden, Dienststellen und Organisationen. Am 2. März 2020 wurde der notarielle Grundstücksvertrag unterschrieben. Selbst die Forderung des Landratsamtes nach einem neuen Bebauungsplan konnte laut Gäbl in Gesprächen mit Landrat Andreas Meier bereinigt werden. Als positiv wertet der Bürgermeister die Nähe zur Autobahn und die vorhandene Infrastruktur. Es sei hier gelungen, ein Gewerbegebiet mit Leben zu erfüllen, sagte Reiner Gäbl. „Arbeiten und leben“ – werde als Slogan hier in die Realität umgesetzt, weil Uli Dippel von der Firma Tech Data vor kurzem seinen Wohnsitz in Eslarn genommen habe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.