16.11.2020 - 19:13 Uhr
PragOberpfalz

Fahrten nach Tschechien zum Tanken oder Zigaretten kaufen verboten

Viele Oberpfälzer fragen sich: Darf ich noch nach Tschechien fahren, um günstig zu tanken oder Zigaretten zu kaufen? Der Bezirk Oberpfalz informiert über den aktuellen Stand.

Tschechien ändert seine Einreisebestimmungen während der Corona-Pandemie erneut. Tankfahrten sind nun nicht erlaubt.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Tschechien hat seine Corona-Maßnahmen am Montag deutlich verschärft. Auf die neuen Regeln, die für den Grenzübertritt gelten, macht am Abend der Bezirk Oberpfalz in einer Mitteilung aufmerksam. Demnach sehen die aktuellen tschechischen Regeln vor, dass die Einreise nach Tschechien nur mehr nach vorheriger Online-Registrierung auf der Internetseite https://plf.uzis.cz/, einem Nachweis über die Registrierung sowie einem negativen Corona-Test erfolgen darf, sofern der Aufenthalt in einem Land der roten Kategorie wie Deutschland länger als 12 Stunden gedauert hat. Bis zur Vorlage des Testergebnisses bei der tschechischen Bezirkshygienestation gelte eine Quarantäneverpflichtung. Der Test im Nachbarland sei auf eigene Kosten zu tragen. Ein Test aus Deutschland dürfe nicht älter als 72 Stunden sein.

Dr. Tobias Müller aus Weiden hat Covid-Impfstoff selbst getestet

Weiden in der Oberpfalz

Hunderte Verstöße gegen Maskenpflicht in Weidener Fußgängerzone

Weiden in der Oberpfalz

Ausnahmen bestehen laut Mitteilung für den internationalen Frachtverkehr, Berufspendler, Schüler und Studenten sowie für Personen, die einen dringenden beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Reisegrund haben und sich nicht länger als 12 Stunden in Tschechien aufhalten. "In diesen Fällen ist die Dringlichkeit der Reise ... mit Nachweisen zu belegen. Touristische Fahrten in die Tschechische Republik sind derzeit nicht mehr gestattet. Das schließt ausdrücklich auch Tank- und Einkaufsfahrten sowie Freizeitaktivitäten ... ein", teilt der Bezirk mit.

Viele Corona-Tote hat Tschechien zu beklagen

Prag

Alle Angelegenheiten, die am Wohnort oder im Herkunftsland erledigt werden können, sollen dort vorgenommen werden, habe das tschechische Innenministerium dem Bezirk erklärt. "Auch wenn die Grenzen weiterhin geöffnet sind und die Polizei nicht unmittelbar zu sehen ist, muss im Falle einer Kontrolle bei Fehlen der erforderlichen Nachweise mit erheblichen Strafen gerechnet werden", warnt Bezirkstagspräsident Franz Löffler.

Auch das Auswärtige Amt stellt klar: "Einreisen zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt." Ferner heißt es: "Aus Ländern der roten Kategorie [wie Deutschland] ist eine Einreise [nach Tschechien] ohne Einreiseanmeldung, Quarantäne oder Negativtest prinzipiell nicht möglich. Ausnahmen bestehen für Beschäftigte im internationalen Personen- und Güterverkehr, Diplomaten und Beschäftigte internationaler Organisationen mit Akkreditierung in Tschechien, Reisen aus dringenden gesundheitlichen und familiären Gründen und für Geschäfts- und Arbeitsaufenthalte, wenn der Aufenthalt 24 Stunden nicht überschreitet, sowie für Grenzpendler und Schüler und Studenten aus Nachbarländern."

Am Sonntag hatte der tschechische Botschafter in Berlin, Tomás Kafka, gegenüber Oberpfalz-Medien erklärt, dass Deutsche ab Montag ohne Test und Quarantäne einreisen können, wenn der Aufenthalt weniger als 12 Stunden dauere.

Das hatte der tschechische Botschafter noch am Sonntag erklärt

Prag

Statt zu lockern, verschärft das Land die Corona-Maßnahmen, der Notstand soll bis kurz vor Weihnachten verlängert werden. Dies kündigte Gesundheitsminister Jan Blatny nach einer Kabinettssitzung am Montagabend an. Die Entscheidung über eine Verlängerung bis 20. Dezember liegt beim Parlament. Es trifft sich am Donnerstag.

Zur Online-Registrierung für die Einreise nach Tschechien

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Christoph Driesner

Es ist schon dreist wie die Regierung der Oberpfalz bzw. der Herr Löffler hier die Unwahrheit verbreitet:
"Alle Angelegenheiten, die am Wohnort oder im Herkunftsland erledigt werden können, sollen dort vorgenommen werden, habe das tschechische Innenministerium dem Bezirk erklärt." ...warnt Bezirkstagspräsident Franz Löffler.
Diese Erklärung hat er dann wohl geträumt, denn auf der am 16.11.2020 aktualisierten Homepage der tschechischen Botschaft Berlin steht:
https://www.mzv.cz/berlin/de/visa_und_konsularinformationen/x2020_11_16_podminky_proDE.html
Regelungen für Einreisende aus Deutschland nach Tschechien: Kleiner Grenzverkehr weiterhin erlaubt
16.11.2020 / 10:03 | Aktualizováno: 16.11.2020 / 17:30

Ab dem 16. 11.2020 ist Deutschland von der Tschechischen Republik als Risikogebiet („Kategorie rotes Land“) eingestuft worden und damit sind auch Regelungen für Einreisende aus Deutschland verschärft worden. Der kleine Grenzverkehr wie auch Reisen nach Tschechien von bis zu 12 Stunden bleiben weiterhin erlaubt.

Der kleine Grenzverkehr zwischen Deutschland und Tschechien bleibt weiterhin ohne Beschränkungen möglich. Reisende aus Deutschland können ab Montag den 16.11.2020 für Aufenthalte von bis zu 12 Stunden ohne Test oder Quarantäne und auch ohne Registration nach Tschechien einreisen. Nach der aktuellen Entscheidung der tschechischen Regierung wird die Ausnahmefrist für Einreisende ohne Test- und Meldepflicht auf 24 Stunden ab dem 17. 11. verlängert.

Und auch die bayerische Quarantäneverordnung sagt diesbezüglich:

"§ 2
Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne

(2) Von § 1 Abs. 1 Satz 1 nicht erfasst sind Personen,

die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet nach § 1 Abs. 5 aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen,"

Es ist mir schon klar, ginge es nach der CSU-geführten bayerischen Staatsregierung und ihren nachgeordneten Behörden wäre die einzige Informationsquelle für den mündigen Bürger der Bayernkurier und das lokale Kirchenblatt und um Corona zu bekämpfen würde der Herr Söder einfach mal die Grundrechte in Bayern aufheben und jeden zuhause einsperren, wie im Frühjahr in Mitterteich passiert. Am Besten unbefristet, denn mündige Bürger sind der CSU nicht lieb.
Wir leben aber zum Glück in einem freien Europa und ob ich zum Tanken nach Halze fahre oder nach Bärnau ist meine persönliche Angelegenheit, denn das Infektionsrisiko ist das Gleiche. Wissentlich solche Falschinformationen zu verbreiten erinnert mich an die DDR und die CSSR.
Und wenn die Methoden der bayerischen Staatsregierung so effektiv wären wundert es mich warum Bayern mit die höchste Zahl an Infektionen hat. Unter den Infizierten ist ja aktuell auch ein CSU-Abgeordneter aus der Oberpfalz, hat der sich wohl nicht an die Anweisungen seines Chefs gehalten? :)

17.11.2020
Franz Wölfl

Verwirrung?? Mir war das schon vergangenen Donnerstag klar!

17.11.2020