11.03.2021 - 15:33 Uhr
FlossOberpfalz

Flosser Rektor: Unterricht vor Ort ist unverantwortlich

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der Rektor der Flosser Grund- und Mittelschule ist sauer, richtig sauer. Gerhard Steiner hält Präsenzunterricht bei den weiterhin hohen Inzidenzwerten im Landkreis Neustadt/WN für unverantwortlich.

Hohe Inzidenzzahlen und Präsenzunterricht passen nicht zusammen, kritisiert Gerhard Steiner, der Rektor der Flosser Grund- und Mittelschule.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

"Beim Lesen des Berichts ‚Abschlussschüler im Landkreis dürfen zurück in die Schule‘ stellen sich bei mir die Haare zu Berge", reagiert Gerhard Steiner auf die Nachricht, dass der Landkreis Neustadt, Schüler der Abschlussklassen ab Montag wieder in die Klassenzimmer lassen will. "Seit Wochen ist zu lesen, wie aggressiv und gefährlich die mutierte Variante des Coronavirus ist", sagt der auch für die Grundschule Flossenbürg zuständige Rektor der Grund- und Mittelschule Floß.

Politiker würden in langwierigen Verhandlungen und oft nicht nachvollziehbaren Beschlüssen Richtlinien und Werte festlegen, die den Handlungsspielraum der Bürger enorm einschränken. Ein entscheidender Indizienwert sei die Zahl 100. "Jetzt wird dieser Richtwert im Bereich Bildung anscheinend wieder entwertet, indem man Schlupflöcher schafft." Im Landkreis Neustadt und der Stadt Weiden könne nun die zuständige Behörde deren Umsetzung selbst entscheiden.

"Dazu sollte man sich vor Augen halten, dass laut diesem Zeitungsbericht Weiden mit einer Inzidenzzahl von 224,6 den siebthöchsten Wert bundesweit aufweist, und der Kreis Neustadt bundesweit zu den Top-20-Risikogebieten zählt", argumentiert der in Neustadt wohnende Schulleiter, der seit Jahren im Stadtrat sitzt. "Und da wird ernsthaft noch über eine eventuelle Schulöffnung überlegt? Dies wäre für mich mehr als verantwortungslos."

Als ein Grund für die Öffnung werde die fortschreitenden Impfung des Lehrerpersonals angeführt. "Absolut lächerlich" nennt Steiner dieses Argument. "Es ist allgemein bekannt, dass erst zwei Wochen nach der zweiten Impfung ein relativ sicherer Schutz vor einer Ansteckung besteht." Das sei an seiner Schule frühestens ab dem 23. Mai der Fall. "Erst dann sind alle Lehrkräfte relativ sicher."

Momentan gibt der Pädagoge Distanzunterricht von der Schule aus. "Ich bin zur normalen Unterrichtszeit im Büro." Auch die Mittelschullehrer arbeiteten von der Bildungsstätte aus mit den Schülern per Fernunterricht. Anders sehe es in der Grundschule aus. Dort seien die meisten Lehrer ebenso wie die Schüler im Homeoffice, beschreibt der Rektor die aktuelle Situation und lobt die hervorragende technische Ausstattung. "Seit zwei Wochen sind die Lehrerlaptops da."

Wenn er bei immer noch hohen Inzidenzzahlen als Lehrer aufgrund seines Impfschutzes verpflichtet werde, wieder Präsenzunterricht zu halten, dann fordert der 62-Jährige dementsprechende Rechte auch im privaten Bereich. Dabei denkt er zum Beispiel an Besuche der Tochter mit ihrer Familie einschließlich der Enkel. Das sei jetzt nicht erlaubt.

"Ich setze bei der anfallenden Entscheidung auf die Vernunft unseres Landrats Andreas Meier und dass die Gesundheit an erster Stelle steht", blickt Steiner zur Landkreisspitze. "Ich wünsche niemandem, nicht einmal den Personen, die dann die Schulöffnung dennoch anordnen, an Covid zu erkranken und den physischen und psychischen Belastungen bei einem Klinikaufenthalt ausgesetzt zu sein."

Steiner weiß, wovon er spricht. Im vergangenen Frühjahr erkrankte der Neustädter schwer, rang auf der Intensivstation in Weiden um sein Leben. Aktuell geht es ihm ziemlich gut. "Ich weiß nicht, ob es am Alter oder an einer Corona-Nachwirkung liegt, dass ich vergesslicher geworden bin", schmunzelt er. Seine persönlich Fitness sei sogar besser als zuvor. Die Covid-Erkrankung war für das Neustädter Schwergewicht der letzte Auslöser, mit dem Abnehmen zu beginnen. 20 Kilo hat er bisher geschafft. Im Frühling und Sommer soll es weitergehen.

Eine Abschlussbemerkung ist Steiner noch wichtig: Der Gesundheitsminister spreche von einer „Impfung im Turboschritt“. Dabei würden die Hausärzte frühestens ab Mitte April mit ins Boot geholt, obwohl sie bereits morgen damit beginnen könnten. "Unter Turbo verstehe ich etwas Anderes."

Trotz hoher Inzidenzwerte sollen Abschlussklassen wieder in die Schule

Neustadt an der Waldnaab

Gerhard Steiner spricht über Zeit auf der Intensivstation

Neustadt an der Waldnaab
Hintergrund:

Grund- und Mittelschule Floß und Flossenbürg

  • Floß 9, Flossenbürg 2 Klassen.
  • 34 Lehrkräfte, davon 5 in Flossenbürg.
  • 106 Grundschüler in Floß.
  • 42 Mittelschüler in Floß.
  • 30 Grundschüler in Flossenbürg.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.