10.05.2020 - 12:17 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neustädter Bürgermeister-Kandidat Gerhard Steiner übersteht schwere Covid-19-Erkrankung

Zwischen Leben und Tod war nur noch ein kleiner Schlauch. Wie schlimm ihn der Virus erwischt hatte, erfuhr der Neustädter Gerhard Steiner aber erst von seiner Frau.

Gerhard Steiner muss auch nach der Entlassung aus der Klinik mindestens noch bis Dienstag in Quarantäne bleiben. Immerhin darf er auf den Balkon seines Hauses. Der Sauerstoffschlauch hilft ihm beim Atmen.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

"Die Chancen stehen fifty-fifty." Diesen Satz hörte Gerhard Steiner, als er am Dienstag nach Ostern auf die Intensivstation des Weidener Klinikums kam. "Da habe ich erst einmal geschluckt."

Angesteckt mit dem neuen Coronavirus hat sich der Neustädter bei Ehefrau Annemarie. Sie arbeitet im Klinikum Weiden. Auch eine Tochter der beiden hat das Virus erwischt. Am 4. April bekommen alle drei das Testergebnis. Bei den zwei Frauen war nach drei vier Tagen mit Husten alles vorbei. Anders bei Gerhard: eine Woche Husten. "Du willst die Situation nicht wahrhaben" -, dann eine Woche Fieber.

Am Ostermontag verschlechterte sich der Zustand des Rektors der Flosser Schule und Kommunalpolitikers extrem. "Ich konnte keine drei Schritte gehen." Jetzt geht es schnell: Anruf beim Gesundheitsamt, Rückruf, der Arzt kommt ins Haus, Fahrt mit dem Sanka ins Krankenhaus. Am nächsten Tag - die Werte sind schlecht - Intensivstation. Das Pendel steht schon mehr auf der schlechteren Seite. Intubieren war wegen des Übergewichts des Patienten kaum möglich.

Die Ärzte entschieden sich zum Einsatz einer Maschine, die sie erst einmal ausprobiert hatten. Bei diesem Gerät wird die Luft aus der Lunge herausgezogen. Problem so Steiner: Die Gefahr der Ansteckung für das Personal sei höher als bei der klassischen Beatmung, weil die Viren sich mehr im Raum verteilen. Für ihn war der Apparat der Lebensretter. Nach drei Tagen besserte sich die Lage, Steiner kam auf Normalstation.

Begeistert ist der Patient vom Personal. "Es gab keine einzige mürrische Krankenpfleger oder Pfleger. Alle waren extrem freundlich." Es sei sagenhaft, was die Mitarbeiter leisten. "Gerade nachts geht ständig der Piepser."

Der Ernst seiner Lage sei ihm gar nicht so recht bewusst gewesen, erinnert sich der 61-Jährige. Den habe er erst später von seiner Frau erfahren. Er selbst war während der Krankheitsphase extrem geschwächt. Die drei Meter zur Toilette konnte er gerade noch gehen. Seine Zustand beschreibt er wie "stark übermüdet".

Mit einer Sauerstoffversorgung an der Nase durfte Steiner Ende April das Krankenhaus verlassen. Bei schönem Wetter geht der Neustädter auf den Balkon und per Videokonferenz ist er in Kontakt mit seinen Freien Wählern. Bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrats am Dienstag kann er noch nicht teilnehmen. Die tägliche Fortschritte bauen ihn ebenso auf, wie zahlreiche - oft überraschende Anteilnahme - an seinem Schicksal. Genesungswünsche an den Internationalen Vorsitzenden des Jugendaustauschprogramms Operation Friendship kommen bis aus den USA.

Am Donnerstag steht der Besuch beim Lungenfacharzt an. Die Frage ist, wie stark die Lunge geschädigt wurde und was weiter zu tun ist. "Wenn ich ein paar Treppen steige, bin ich schwer außer Puste." Trotzdem: "Ich fühle mich sehr wohl."

Vom ersten Tag an habe er sich an die Vorschriften zum Schutz vor dem Coronavirus gehalten, sagt Steiner. "Wir tun uns leicht mit Lieferservice, Haus und Garten." Anders sei es für Sohn Thomas, der in München in einer Mietswohnung hocke. "Auch wenn ich kein CSUler bin, Hut ab vor dem, was Markus Söder machte", lobt der Freie Wähler das Krisenmanagement des Ministerpräsidenten. Er verstehe junge Leute zum Teil, dass ihnen die Vorschriften nicht ganz bewusst seien. "Aber wenn Du es selber mitgekriegt hast, siehst Du es mit ganz anderen Augen."

Gerhard Steiner im Portrait

Gerhard Steiner will zweiter Bürgermeister werden

Neustadt an der Waldnaab

Interview mit Gerhard Steiner zwei Monate vor der Erkrankung

Neustadt an der Waldnaab
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.