16.05.2019 - 12:05 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Eine rundum kuschelige Nacht

Am Campingplatz Gaisweiher kann im Fass gewohnt und geschlafen werden: Selbstversuch auf gerade mal neun (runden) Quadratmetern.

Nach einer entspannten Nacht wird die Morgensonne begrüßt.
von Ulla Britta BaumerProfil

(ubb) Es ist noch ruhig auf dem Campingplatz am Gaisweiher. Die ersten Saisonurlauber genießen die warme Frühlingssonne. Sachte treibt der Wind einige Blätter über das Wasser des Sees. "Idylle pur" prägt sich unweigerlich ins Gedächtnis. Auf der kleinen Bank vor einem der drei Wohnfässer lässt es sich aushalten. Ich nehme mein E-Book zur Hand. Wie passend, zufällig lese ich "Schweigend steht der Wald" von Autor Wolfram Fleischhauer. In diesem Buch spielt Flossenbürg eine Rolle.

Richtig gehört: Auf dem Campingplatz Gaisweiher kann man in einem Fass wohnen. Flossenbürg hat sich die netten Behausungen im September 2018 angeschafft. "Jetzt bin ich ein Hobbit", denke ich. Vor mir der See, um mich die stille Natur, die Sonne scheint. Was will der Mensch mehr?

Wie Diogenes

Dem schönen Erlebnis gehen neugierige Fragen voraus. "Was ist ein Wohnfass? Und wie schläft es sich da?" Tanja Schwanitz vom Touristenbüro im Rathaus Flossenbürg klärt mich auf, dass die Wohnfässer gemietet werden können und der Campingplatz Anfang Mai bereits geöffnet hat. Weil er das ganze Jahr über nicht schließt. Gepackt ist rasch, für eine Nacht braucht es wenig. Viel Platz ist eh nicht auf 4,45 mal 2,35 Meter. Das "Ausmaß" eines Fasses beträgt gerade mal neun Quadratmeter, rund versteht sich. Nun heißt es, Minimalismus zu üben wie Diogenes in der Tonne.

Anders in Flossenbürg, wo ein Leben im Fass nahezu an Luxus grenzt. Tanja Schwanitz übergibt mir den Schlüssel, inklusive digitalen Schlagbaum-Service mit eingeloggtem Autokennzeichen. "Sie nehmen das rechte Fass. Viel Spaß", wünscht sie. Unten am Seeufer sehe ich die drei Fässer. Sehr gespannt schließe ich meines auf. Zwei Holzbänke links und rechts, dahinter ein Alkoven. Mehr gibt es nicht, alles ziemlich überschaubar. Kein Platz für Rucksack und Co.? Doch! Unter der Bett-Koje befindet sich ein geräumiger Stauraum.

Purer Luxus

Wenig später bin ich ehrlich überrascht. Die kleine Behausung ist aus der Sicht eines minimalistischen Campers purer Luxus. Es gibt elektrisches Licht, eine Heizung und vier Steckdosen. Der Handy-Akku wandert zurück ins Auto. Nachdem sich die Eingewöhnungsphase auf derart winzigem Raum relativ rasch erledigt, beschließe ich eine See-Umrundung. Sonnenstrahlen drängen goldig durch lichte Baumwipfel, Enten dösen auf einem Stein, ein paar Meter weiter erstreckt sich der Gaisweiher in voller Größe. Die Fotokamera klickt und klickt.

Tiefenentspannt geht's zurück zur Tonne, wo wieder das Bänkchen zu Beschaulichkeit ruft. Es ist Spätnachmittag, ich habe mich wohnlich eingerichtet. Was heißt, es liegt einiges herum auf den Bänken und im Alkoven. Das ist okay, schließlich habe ich Urlaub und Aufräumen hält bekanntlich nur vom Wesentlichen ab. Leider ist es zum Baden zu kalt, das Seeufer wäre nur drei Schritte entfernt. Einzig was fehlt: Wer sich für Ferien im Fass entscheidet, sollte einen Liege- oder Campingstuhl für Draußen mitbringen. Das Holzbänkchen ist für den Dauerbetrieb zu hart.

Leseabend

Am Abend wird es frisch. Zeit, das Wohnen im Fass zu testen. Mein Abendbrot, Käse, Obst und ein irisches Guinness, esse ich auf einem ausziehbaren Tisch. Wie praktisch auf kleinstem Raum. Ich werde heute einen Leseabend einlegen. Gegen Mitternacht nach dem halb ausgelesenen Buch und Stunden in totaler Einsamkeit fallen träge die Augen zu. Dazu muss ich betonten, dass Einsamkeit hier weder ein Dauerzustand ist, noch gewollt. Im Sommer ist der Campingplatz Gaisweiher bestens ausgelastet und von quirligem Leben erfüllt.

Einsamkeit tut aber auch gut. Wer abtauchen will, liegt mit der Buchung eines Fasses außerhalb der Ferienzeit genau richtig. Kaum zu glauben, nur 40 Kilometer von Zuhause weg beginnt das Urlaubsfeeling. Ich fühle mich sauwohl, die Tiefenentspannung hält an. Dann ein kleiner Adrenalinkick. Ein Weg bleibt nachts nicht erspart: die sanitären Anlagen. Diese sind (Gott sei Dank) nur wenige Meter entfernt. Draußen ist es stockdunkel, am Seeufer gurrt eine Ente. Ängstlich taste ich mich ums Eck, atme erleichtert auf. Die Campingplatzlaternen bleiben nachts auf Dauerbetrieb.

Glücklich wie ein Baby

Ein bisschen Kletterei ist nötig in die Schlafkoje. Aber keine Sorge, Altersgruppen von zwei bis 72 Jahren kommen problemlos in die Federn. Im duftigen Bett (im Preis inbegriffen) schlafe ich glücklich wie ein Baby. Gegen vier Uhr morgens wird es kalt. Es ist derart still, dass ich vorsichtig an meinen Ohren rüttele. Nein, niemand wird taub über Nacht. Wo war wieder der Lichtschalter? Genau, direkt am Kojen-Eingang. Der Aktivator für die Heizung ist auch vom Bett aus erreichbar. Ich wage einen Blick hinaus. Über dem See glitzern der Mond und die Sterne. Jetzt von Romantik pur zu schwärmen kommt kitschig? Aber es ist so. Schön, seufze ich und penne weiter.

Um 8 Uhr kitzelt mich die Morgensonne wach. Gut geschlafen? Keine Frage! Dieses Fass ist ein Kuschelnest zum Verlieben. Und von wegen Diogenes-Minimalismus. Der griechische Philosoph wäre vor Neid erblasst, hätte ihm jemand gesagt, dass sein berühmter Schlafplatz zwei Jahrtausende später als "Luxus-Tonne" für Abenteuer zweckentfremdet wird.

Informationen:

Ganzjährig nutzbar

Nachdem öfter Wanderer sowie Rad- und Motorradfahrer um einen Schlafplatz für eine Nacht am Campingplatz angefragt haben, investierte Flossenbürg für die Wohnfässer 21 000 Euro. Platz ist in jedem Fass für vier Personen, allerdings dann mit eng begrenztem Wohnraum.

Eine Nacht kostet 28 Euro, plus pro Person 6,50 Euro zusätzlich. Strom wird extra berechnet. Am modern aufgestellten Campingplatz Gaisweiher gibt es 100 Dauerstellplätze, viele freie Stellplätze und einen Zeltplatz.

Zum See haben Wanderer, Spaziergänger und Badegäste freien Zugang. Neu ist ein supercooler Wasserspielplatz für Kinder.

Die Anlage ist ganzjährig nutzbar. Mehr Informationen erteilen das Tourismusbüro Flossenbürg (Telefon 09603/92060) oder der Campingplatz (Telefon 09603/644, E-Mail campingplatz-gaisweiher[at]t-online[dot]de). (ubb)

Das Abenteuer kann beginnen: Wie wird es wohl sein, auf runden neun Quadratmetern zu leben und zu schlafen?
Ein Blick ins Innere: Der kleine Raum ist überschaubar, reicht aber tatsächlich aus, um sich rundherum für eine Weile glücklich zu fühlen.
Blick vom anderen Seeufer aus auf einen Teil des Campingplatzes mit den drei Fässern. Platz ist in jedem Wohnfass für vier Personen, allerdings dann mit eng begrenztem Wohnraum.
Urgemütlich ist der Alkoven. Alles das in der kleinen Kuschelhöhle, was der Mensch für einen erholsamen Schlaf braucht.
Die Gemeinde Flossenbürg kann sich glücklich schätzen, einen derart großen, schönen See zu besitzen. Das wissen auch die etwa 100 Dauercamper sehr zu schätzen, die bis aus Nürnberg und Leipzig stammen und sich zu einem Verein zusammengeschlossen haben.
Für die Kinder wurde ein supercooler Wasserspielplatz angelegt.
Am frühen nächsten Morgen weht kein Lüftchen. Durchs Türfenster bietet sich ein idyllisches Naturschauspiel: Der Wald gegenüber spiegelt sich auf der glatten Wasseroberfläche.
Die drei Fässer stehen direkt am Ufer des Gaisweihers neben dem Wasserwachtgebäude. Solch ein Luxus muss in Hoteld am Meer mit Mehrpreis bezahlt werden. Am Campingsplatz in Flossenbürg gehört der direkte Seeblick und Seezugang inklusive dazu.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.