04.03.2020 - 14:33 Uhr
FreihungOberpfalz

Für Umgehung Tanzfleck: Freie Wähler schreiben an die Regierung

Die Freien Wähler (FW) machen sich stark für die Umgehungsstraße von Tanzfleck - mit einem Schreiben an die Regierung der Oberpfalz. Ihre Bitte: Schnellstmögliche Bearbeitung des neu erforderlichen Planfeststellungsverfahrens.

Eine lebhafte Podiumsdiskussion hielten die Freien Wähler in Freihung.
von Externer BeitragProfil

Bei einer FW-Veranstaltung im Gemeindezentrum Freihung unterzeichneten einige ihrer Mandatsträger ein Schreiben an die Regierung der Oberpfalz. Sie wollen, dass das neu erforderlichen Planfeststellungsverfahren möglichst schnell erledigt wird. Uwe König (FW-Bürgermeisterkandidat), Martin Weiß (stellvertretender Landrat), Peter Dotzler (Vorsitzender der Kreistagsfraktion) und Hans-Martin Grötsch (stellvertretender Landesvorsitzender der Freien Wähler Bayern/Landratskandidat Amberg-Sulzbach) unterschrieben den Brief, heißt es in einer Pressemitteilung der FW zur Veranstaltung.

Im Blickpunkt:

"Bürger-Leiden beenden"

Auch der Landtagsabgeordnete Joachim Hanisch habe seine Unterstützung zugesagt. Gespräche mit Hubert Aiwanger, bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, sollen folgen. König forderte: "Das lange Leiden der Tanzflecker Bürger muss endlich beendet werden."

Mehr zum Thema Ortsumgehung Tanzfleck

Freihung

"Leiden der Bürger beenden"

Der Abend wurde durch eine lebhafte, von Jürgen Meyer (Radio Ramasuri) moderierte Podiumsdiskussion mit den FW-Kandidaten Uwe König, Martina Popp, Wilhelm Müller, Reinhard Seidl und Gerhard Krones abgerundet. Meyer interviewte sie zu den FW-Schwerpunkten Familie, Kinder, Jugend, Senioren, Gewerbe & Handwerk sowie Landwirtschaft. Königs Team will unter anderem folgende Punkte anpacken: Einführung von Bürgersprechstunden, Gründung eines Seniorenbeirats und Jugendforums, Ausbau des Kernwegenetzes für Landwirte sowie das Etablieren von mehr Treffpunkten für Jung und Alt. Das Thema Bauplätze und Gewerbeflächen will König zur Chefsache erklären, wenn er gewählt wird.

Für ein Miteinander

Moderator Meyer stellte fest, dass das Miteinander aller Ortsteile offensichtlich ein großes Anliegen sei und fragte: "Wie kann man zu einer Gemeinde mit Herz werden?" Hierzu ergriff Krones das Schlusswort: "Ein Anfang wäre damit gemacht, wenn man anfangen würde, sich zu mögen, sich auf der Straße zu grüßen und sich nicht über Lappalien zu streiten. Wer sich mit Respekt begegnet, kann auch gemeinsam tolle Feste feiern. Das wünsche ich mir für unsere Marktgemeinde."

Norbert Bücherls Appell

Bürgermeister Norbert Bücherl legte den Zuhörern Uwe König als seinen Nachfolger ans Herz: "Uwe bringt seit über 20 Jahren seinen persönlichen Einsatz und sein betriebswirtschaftliches Wissen im FC Freihung, in der evangelischen Kirchengemeinde und Jagdgenossenschaft Seugast zum Wohle unserer Gesellschaft ein." Landratskandidat Grötsch nutzte die Gelegenheit, zwölf anwesende Kreistagskandidaten zu präsentieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.