01.01.2021 - 09:46 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Corona-Feuerwerk: Jubel und Applaus aus 500 Häusern

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Kirchenglocken, Stille, das Feuerwerk und dann Applaus aus allen Fenstern, von Balkonen und Terrassen: Das Corona-konforme Feuerwerk in Freudenberg hat in der Silvesternacht für Gänsehaut-Momente gesorgt.

Ein Spektakel, das zum Abschluss des Corona-Jahres 2020 in Freudenberg über die Bühne ging: Das Corona-konforme Gemeinschaftsfeuerwerk.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Freudenberg erlebte einen besonderen Start in ein neues Jahr. Das Corona-Feuerwerk, das im Vorfeld bayernweit für Schlagzeilen und einige Diskussionen gesorgt hatte, begeisterte die Betrachter in der Silvesternacht 2020/21. "Das ganze Dorf war beim Zuschauen mit Abstand getrennt, aber trotzdem miteinander verbunden", freuten sich die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins. Der Verein hatte die Idee zusammen mit dem in Freudenberger wohnenden Pyrotechniker Andreas Scheibl umgesetzt.

Freudenberger Feuerwerk: Blick in den Bombenkeller

Amberg

Gespanntes Warten um Mitternacht: Zunächst schlug die Turmuhr der Pfarrkirche St. Martin in Wutschdorf Zwölf, danach läuteten die vier Glocken der Kirche das neue Jahr ein. Dabei war es außergewöhnlich still. Nur vereinzelt krachten ein paar Böller, die Privatleute gezündet hatten. Nachdem die Glocken dann verstummt waren, kündigte türkisblaues bengalisches Feuer am Nordhang des Johannisberges das bevorstehende Spektakel an. Die Leuchtfeuer erhellten das ganze Tal, weil die Schneedecke das Licht reflektierte. Danach ging es los - fast zehn Minuten lang zischte eine Rakete nach der anderen in den Himmel und funkelte das Höhenfeuerwerk über dem Dorf. Den schönsten Moment allerdings zauberten die Bewohner des Dorfes in die Neujahrsnacht: Als die letzte Rakete verglüht war brandete in der Stille Beifall auf - aus allen Fenstern, von Balkonen und Terrassen. Die Zuschauer jubelten, jauchzten, pfiffen. "Das war Wahnsinn", freute sich Andreas Scheibl. "Wir konnten den Applaus bis rüber zum Johannisberg hören."

Dem Feuerwerk war Ende November eine Spendenaufruf vorausgegangen. Durch ein Gemeinschaftsfeuerwerk wollte der Heimat- und Kulturverein gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Dafür sorgen, dass es keine Unfälle mit Böllern und Raketen gibt, dazu beitragen dass weniger Feinstaub entsteht und weniger Feuerwerks-Müll auf den Straßen herumliegt. "Diese Ziele haben wir alle erreicht", freute sich der HKV. Die Luft blieb im Vergleich zu den Vorjahren ungewöhnlich klar, Müll lag überhaupt nicht herum und die Zuschauer hielten sich, nach allem was bisher bekannt ist, auch brav an die Ausgangssperre. Bei der vier Wochen andauernden Spendenaktion waren rund 800 Euro zusammengekommen. Etwa 20 Prozent davon sollen der Jugendarbeit der Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf zugute kommen, die HKV-Vorstandschaft hat bereits angekündigt, die Spende im Frühjahr zu übergeben und ordentlich aufzurunden.

Die Idee war schon vor dem harten Lockdown im Dezember entstanden

Freudenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.