09.06.2021 - 15:58 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Johannisbergfest Freudenberg: Auch heuer kein weltlicher Teil

In Freudenberg steht das Johannisbergfest vor der Tür. Wegen Corona war es 2020 abgesagt worden, auch heuer kann es nicht in der vor der Pandemie beliebten Form stattfinden. Lediglich Wallfahrt und Gottesdienst sind möglich.

Die Johannisbergkirche im Freudenberg steht beim Johannisbergfest im Mittelpunkt. Wegen der durch die Corona-Pandemie bedingten Auflagen kann auch heuer der weltliche Teil des beliebten Festes an Johanni nicht stattfinden.
von Alfred SchornerProfil

Vor der Pandemie hat sich das Freudenberger Johannisbergfest stets großer Beliebtheit erfreut. Wegen Corona musste es vergangenes Jahr ausfallen. Und auch heuer kann es nicht so stattfinden, wie es die Besucher bisher gewohnt waren. Der Freudenberger Gemeinderat beschloss bei seiner Sitzung, die Feierlichkeiten angesichts der Corona-Auflagen abzusagen. Ein ordnungsgemäßer Ablauf könne unter den jetzigen Bedingungen nicht gewährleistet werden, hieß es dazu. CSU-Gemeinderat Peter Göbl berichtete, dass die Wallfahrt und der Gottesdienst laut Pressemitteilung stattfinden. Dies sei seitens der Kirche so beschlossen worden, sagte dazu Bürgermeister Alwin Märkl.

Aktionswoche in den Ferien

Auf Initiative des Jugendbeauftragten Christian Drexler hat sich die Gemeinde einen Platz beim einwöchigen Ferienprogramm, das die Kommunale Jugendarbeit Amberg-Sulzbach (KOJA) anbietet, gesichert. Laut Drexler findet die Aktionswoche vom 6. bis 10. September statt. Grundlage dafür sei eine Umfrage in Zusammenarbeit mit der Schulleitung bei den Eltern der Erst- bis Viertklässler gewesen. Diese habe eine rege Zustimmung ergeben.

Festgelegt als Veranstaltungsort wurde die Schule Lintach, da dort Räumlichkeiten für die Mittagsbetreuung vorhanden sind. Die Bewerbung und der Einzug der Elternbeiträge laufe über die Gemeinde, die auch die Abrechnung mit der KOJA tätigt. Förderer der Aktionswoche sind auch der Landkreis und der Freistaat Bayern. Drexler hat nach eigener Aussage die Vereine um Teilnahme am gemeindlichen Ferienprogramm gebeten. Angedacht ist ein Flyer für das Programm, eine Verlinkung auf die Gemeinde-Homepage soll ermöglicht werden.

Gehweg wird realisiert

Die Gemeinde, das Staatliche Bauamt und die ausführende Baufirma haben die Rahmendaten für den Ausbau der Staatsstraße 2399 (Wutschdorf - Mertenberg) abgestimmt. Die Maßnahme soll Anfang bis Mitte Juli beginnen und bis Jahresende abgeschlossen sein. Dabei werden auch gemeindliche Versorgungs- und Entsorgungsleitungen erneuert und ein langersehnter Gehweg zur Anbindung an die Ortschaft geschaffen. Laut Bürgermeister Märkl ist während der Bauzeit mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Weiter informierte Märkl, dass in einem bei der Gemeinde eingegangenen Schreiben wiederholt der Bau eines Radweges zwischen Freudenberg und Amberg gefordert werde. Dies Anliegen entspreche auch dem politischen Wunsch nach Gesundheitsbewusstsein und Klimaschutz. Mit Volkmar Streit, dem Radwegbeauftragten des Landkreises, sei auf Initiative der Kommune nach Alternativtrassen gesucht worden. Eine Planungsvorerkundung soll demnächst beim Staatlichen Bauamt vorgestellt werden.

Tauchschule nutzt Freibad

Die Tauchschule "Travel Divers" Schwarzenfeld will für Ausbildungszwecke das Freudenberger Freibad nutzen. Dagegen gab es keine Einwände. In den Sommerferien will die Tauchschule interessierten Bürgern an einem Tag in der Woche ein kostenfreies Schnuppertauchen anbieten. Für die Straßennamen im Baugebiet Lintach-Ost folgte der Gemeinderat dem Vorschlag von Zweitem Bürgermeister Franz Weiß (CSU): Die südöstliche Erschließungsstraße heißt "Am Vogelherd".

Hintergrund:

Kriminal- und Unfallstatistik für Freudenberg

  • Nach dem letztjährigen Zehnjahreshoch mit 192 Straftaten, die ein Einzeltäter mit Internetkriminalität verursacht hat, gibt es ein Zehnjahrestief mit 30 Straftaten, so die Kriminalstatistik der Amberger Polizei.
  • Die Kriminalstatistik weist einen Rückgang in nahezu allen Deliktsbereichen aus.
  • Zur Unfallstatistik hieß es, dass sich bei den Verkehrsunfällen der rückläufige Trend fortsetzt.
  • Bei den Wildunfällen gibt es einen leichten Rückgang, wobei ihr Anteil an den Unfällen insgesamt mit 60 Prozent relativ hoch ist.

Freudenberger Open Air findet erst 2022 statt

Freudenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.