11.03.2020 - 16:21 Uhr
GleiritschOberpfalz

Attraktive Gemeinde ohne Leerstand

Zwei Bürgermeisterkandidaten und kein Wahlkampf. Die drittkleinste Gemeinde im Landkreis zeigt, dass es auch ohne geht. Amtsinhaber Hubert Zwack tritt zum vierten Mal an. Der 62-Jährige hat noch einiges vor.

Bürgermeister Hubert Zwack stellt sich für eine vierte Amtsperiode zur Wahl..
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Hubert Zwack leitet seit 17. September 2001 die Geschicke der Gemeinde Gleiritsch. Damals wurde er als Nachfolger des verstorbenen Bürgermeisters Karl Stepper mit 77 Prozent als Gemeindeoberhaupt gewählt. Es gab keinen offiziellen Gegenkandidaten, "aber eine Woche vor der Wahl kursierte ein Zettel". Bei den Kommunalwahlen 2008 und 2014 hatte Zwack keinen Herausforderer. Diesmal können sich die Bürger zwischen zwei Kandidaten entscheiden.

Dorf verändert sein Gesicht

Schon seit 1996 gehört Hubert Zwack dem Gemeinderat an. Damals wurde er sogleich als Zweiter Bürgermeister gewählt. Der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes möchte auch die Wahlperiode 2020 bis 2026 aktiv mitgestalten: "Ich fühle mich schon noch fit für das Amt." Außerdem gebe es für einen ehrenamtlichen Bürgermeister kein Alterslimit. Mit seinen elf Ortsteilen ist die Gemeinde Gleiritsch Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach. Der Hauptort hat sein Gesicht in den vergangenen Jahren merklich verändert: Dorfladen, Dorfbackofen und neuer Dorfplatz fallen sogleich ins Auge, und auch der Umbau des ehemaligen Schulhauses zu einem Zentrum für die örtlichen Vereine war eine richtungsweisende Entscheidung. Aktuell soll es im zeitigen Frühjahr mit dem Umbau des ehemaligen Raiffeisengebäudes zu einem Bürgercafé weitergehen. "Wenn man etwas angefangen hat, möchte man es auch noch fertig machen", betont Zwack.

Bei den Stärken der Gemeinde nennt er als erstes den attraktiven Ortskern, der nach einer Dorferneuerungsmaßnahme wieder mit Leben erfüllt ist. Die Nahversorgung für Jung und Alt sei mit dem Dorfladen gesichert und Gleiritsch könne als einzige Kommune im Landkreis mit einem Glasfaseranschluss bis ins Haus im gesamten Gemeindegebiet punkten. Auch gebe es hier quasi keinen Leerstand. Das Vereinsleben sei attraktiv, und im "Haus der Vereine" hätten nun alle eigene Räume beziehungsweise eine Heimat. Kindergarten- und Krippenplätze seien zusammen mit der Gemeinde Teunz gesichert.

Einwohnerzahlen sinken

Eine Schwäche der Kommune sei die sinkende Einwohnerzahl mit aktuell 629 Bürgern. Beim fehlenden öffentlicher Nahverkehr hofft Zwack auf positive Effekte durch den Rufbus "Baxi". In der neuen Amtsperiode will er bereits angestoßene Vorhaben voranbringen, wie die Erschließung von Bauland. Eine Herzensangelegenheit ist für ihn der Umbau des ehemaligen Raiffeisengebäudes, welches die Gemeinde zusammen mit dem Meisterbauerngarten angekauft hat und dafür die "Einfache Dorferneuerung Gleiritsch II" (80 Prozent Förderung) startete. Das ehemalige Bankgebäude wird zum barrierefreien Bürgercafé, welches ab Sommer 2021 über den Dorfladen betrieben werden soll. "Ich möchte mich weiterhin für die Belange und Sorgen unserer Bürger einsetzen und unsere Gemeinde fit für die Zukunft machen", sagt Bürgermeister Hubert Zwack.

Sein Gegenkandidat von den Freien Wählern Gleiritsch, Gemeinderat Josef Pretzl junior, erteilte einer Kandidaten-Gegenüberstellung im "Neuen Tag" eine Absage: "Wir haben uns darauf verständigt, keinen Wahlkampf zu machen."

Wenn man etwas angefangen hat, möchte man es auch noch fertig machen.

Bürgermeister Hubert Zwack

Hintergrund:

CSU/Unabhängige Wähler

Hubert Zwack (Bautechniker) will Bürgermeister bleiben. Zwölf Kandidaten der gemeinsamen Liste bewerben sich um einen der acht Sitze im Gemeinderat.

Freie Wähler Gleiritsch

Die Liste "Freie Wähler Gleiritsch" stellt mit Gemeinderat Josef Pretzl junior (Kälteanlagenbauermeister) einen eigenen Bürgermeisterkandidaten auf und schickt zehn Bewerber um die Gemeinderatssitze ins Rennen. (ptr)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.