19.02.2021 - 13:58 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Grafenwöhrer ärgern sich über Parkchaos in der Thumbachstraße

Eine Stadträtin trägt dem Grafenwöhrer Gremium Beschwerden über wildes Parken in der Thumbachstraße vor. Das Problem ist bekannt, heißt es. Eine Lösung gibt es bislang aber nicht.

An der Einfahrt von der Neuen Amberger Straße zur Thumbachstraße parken trotz abgesenktem Bordstein oft Autos. Das stört einige Grafenwöhrer Bürger. Conny Spitaler trägt das Problem deshalb in der Stadtratssitzung vor.
von Stefan NeidlProfil

Conny Spitaler (SPD) richtete sich am Donnerstag an den Grafenwöhrer Stadtrat und an Bürgermeister Edgar Knobloch: Bürger hätten sie auf die Parksituation in der Thumbachstraße vor der Einmündung in die Neue Amberger Straße gegenüber des Stadtparks angesprochen. Parkende Autos erschwerten dort die Durchfahrt, kürzlich hätte es dort angeblich fast einen Unfall gegeben. Spitaler fragte nun nach Möglichkeiten, das Problem zu lösen. Bürgermeister Edgar Knobloch (CSU) war die Thematik bekannt und erklärte, sie sei bereits mehrfach im Stadtrat diskutiert worden, stets ohne Lösung. Es liefe auf die Frage hinaus: Will man dort ein Parkverbot oder nicht?

Lisa Brandl (FW) wollte das dann schon genauer wissen: Warum wird ein solches Parkverbot denn nicht erlassen, fragte sie. Aus dem Stegreif konnte Knobloch die Gründe nicht mehr nennen. Er erinnerte sich, dass es in der Vergangenheit wiederholt Gespräche mit Polizei und Landratsamt gegeben hätte. Er forderte die Stadträte auf, bei Interesse an einem solchen Parkverbot einen Antrag für eine der kommenden Sitzungen zu stellen. Er selbst könne nur die Polizei bitten, verstärkt zu kontrollieren, habe aber keinen Einfluss darauf, ob sie es wirklich tue. Thomas Schopf (FW) informierte, dass dort ein abgesenkter Bordstein verlaufe. Damit ist das Parken dort grundsätzlich untersagt, weiß er als Polizist. Ein Parkverbot wäre damit eigentlich überflüssig. Eher solle die Stadt auf die Polizeiinspektion Eschenbach einwirken, dieses Parkverbot durch verstärkte Kontrollen auch umzusetzen. Da die Thumbachstraße gleichzeitig der Hauptzubringer der Feuerwehr zum Stadtgebiet ist, wäre eine freie Durchfahrt dort im allgemeinen Interesse, meinte er.

Verzicht auf Freiflächengebühr: Stadtrat Grafenwöhr entlastet Gastronomen während der Pandemie

Grafenwöhr

Für den Truppenübungsplatz Grafenwöhr hatte das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach die Erteilung einer beschränkten wasserrechtlichen Erlaubnis für Einleitung von Niederschlagswasser in das Grundwasser zur Errichtung eines Gefechtsübungszentrums beim Landratsamt beantragt. Insgesamt handelt es sich dabei um eine Fläche von 45.000 Quadratmeter.

Zum Zwischenparken von mit Munition und Sprengkörpern beladene Militärfahrzeuge existieren außerdem zwei Wachgebäude. Diese werden nun abgerissen und durch einen vorgefertigten Containerkomplex ersetzt. Dazu wird ein Unisex-Toilettengebäude errichtet. Die geschätzten Baukosten betragen 161.400 Euro.

Im sogenannten Rathaus im Truppenübungsplatz, dem Verwaltungsgebäude 244, sollen zudem im zweiten Obergeschoss ein neuer Klassenraum mit angrenzendem audio-visuellen Raum, Kommunikationsraum, Flur und Toiletten gebaut werden. Der Stadtrat nahm von allen drei Projekten im Truppenübungsplatz Kenntnis. Für Knobloch sei es ein gutes Zeichen für die Zukunft, wenn im Truppenübungsplatz viel gebaut wird.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.