29.09.2020 - 09:27 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Grafenwöhrer Stadträte beratschlagen über Adventsmarkt

Das Grafenwöhrer Gremium "Märkte" diskutiert darüber, ob ein Adventsmarkt stattfinden kann, oder nicht. In der Sitzung des Stadtrates wird die weihnachtliche Veranstaltung erneut zum Thema.

So sah der Grafenwöhrer Adventsmarkt zu normalen Zeiten aus: Bürgermeister Edgar Knobloch und die Bürger lauschen dicht gedrängt dem Auftritt der Fußballer. Das wird es in Zeiten von Corona heuer nicht geben, doch das Gremium "Märkte" denkt über eine Alternative nach.
von Stefan NeidlProfil

Anita Stauber (CSU) berichtete dem Grafenwöhrer Stadtrat von der Sitzung des Gremiums "Märkte". Thema dort war, ob und wie ein Adventsmarkt in Corona-Zeiten stattfinden könnte. "Es ist noch keine finale Entscheidung getroffen worden", sagte die zweite Bürgermeisterin. Es sei aber klar, dass Kutschenfahrten und ein Besuch des Nikolauses ausfallen müssten: "Ein Volksfestcharakter muss natürlich vermieden werden."

Als Alternative hatte das Gremium eine Idee aus dem Kulturausschuss aufgegriffen: Das Aufstellen von Holzbuden im Stadtpark, wo an den Adventswochenenden und möglicherweise sogar länger weihnachtliche Stimmung aufkommen könnte. Es seien nun Briefe an die örtlichen Vereine geschickt worden, ob Interesse an einer Teilnahme bestünde. Um Rückantwort wurde bis 9. Oktober gebeten.

Mehr aus dem Grafenwöhrer Stadtrat

Grafenwöhr

Thomas Weiß (SPD) begrüßte die Idee. Er sei aber bereits von einem lokalen Wirt auf das Thema angesprochen worden, der Umsatzeinbußen befürchte, wenn sich die Veranstaltung über mehrere Wochenenden erstrecke. Gerald Morgenstern (CSU) sah diese Gefahr nicht: Es bliebe jedem selbst überlassen, etwas zu veranstalten, und er sah in dem "Budenzauber" eine rare Möglichkeit für Schausteller etwas zu veranstalten.

Thomas Mayer (CSU) erkundigte sich zudem über Anfragen von Gastronomen über eine Verlängerung der Außenbewirtschaftung. Durch die Corona-Auflagen sei die Situation für diese prekär, und ein Außenbereich würde mehr Kapazitäten schaffen. Bürgermeister Edgar Knobloch versicherte, die Wirte unterstützen zu wollen. Eine Anfrage diesbezüglich habe es aber noch nicht gegeben.

Die neue Leiterin der Grund- und Mittelschule Grafenwöhr, Anja Bräu, stellte sich ebenfalls in der Stadtratssitzung vor. Die 41-Jährige wechselte von ihrer Stelle als Konrektorin an der Mittelschule Eschenbach in ihre Heimatstadt Grafenwöhr. Vor ihrem Lehramtsstudium war Bräu Reisebürokauffrau, weshalb Bürgermeister Edgar Knobloch (CSU) scherzte, dass sie nun neben dem Unterricht auch noch die Ferienplanung für die Schüler übernehmen könnte.

Für die Errichtung der Geo-Radlerrast "Sandstein" musste der Beschluss nach den Vorgaben der Leader-Förderung wiederholt werden, um den Formalia zu entsprechen. Das Projekt kostet 74.928,72 Euro brutto, von denen Grafenwöhr 37.226,14 Euro selbst tragen muss. Unterhalt und Betrieb müssen für zwölf Jahre gewährleistet sein.

Die neue Schulleiterin Anja Bräu stellt sich dem Grafenwöhrer Stadtrat vor.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.