02.06.2021 - 21:56 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Neuer US-Kommandeur übernimmt Truppen in Grafenwöhr

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

„Gemeinsam sind wir stark. Pack ma's an“, lautet die Aufforderung von Joseph E. Hilbert. Der Brigadegeneral ist der neue Kommandeur des siebten US-Armee-Ausbildungskommandos.

Der neue Kommandeur des siebten US-Armee Ausbildungskommandos, Brigadegeneral Joseph E. Hilbert.
von Autor MORProfil

„Sternefunkeln bei herrlichstem Sonnenschein und covidfreier Luft“ war beim „Chance of Command“ des 7th Army Training Command (7th ATC) am Mittwochvormittag auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr angesagt. Mit acht US-Generälen, über einem Dutzend Obristen, Staatsminister Florian Hermann und US-Generalkonsulin Meghan Gregonis war die Gästeliste noch bei keinem vorhergehenden Kommandowechsel so hochrangig besetzt gewesen.

Im Mittelpunkt der ersten großen militärischen Zeremonie seit Beginn der Corona-Einschränkungen standen jedoch die Brigadegeneräle Christopher R. Norrie und Joseph E. Hilbert als sein Nachfolger. Der Oberkommandierende der US-Heeressoldaten im zusammengelegten Europa- und Afrika-Corps, Vier-Sterne-General Christopher G. Cavoli, vollzog mit der Übergabe der Truppenfahne aus den Händen von Command Sergeant Major Mark Morgan den offiziellen Kommandowechsel.

Weggang von Norrie bedauerlich

„Es fühlt sich an wie ein Nachhausekommen“, gestand Cavoli zu Beginn seiner Ansprache ein. Der General war von 2014 bis 2016 selbst Chef des 7th ATC und trat nach einer Verwendung in Hawaii im Januar 2018 die Position des Drei-Sterne-Generals in Wiesbaden an. Im September 2020 erhielt er seinen vierten Stern in der neu aufgestellten Verwendung.

Für ihn sei es ein süßer und bitterer Tag zugleich, erklärte Cavoli. Er bedauerte den Weggang von Christopher Norrie und dankte ihm für sein Wirken. Norrie habe mit seiner Strategie, seinem "Input", Covid-Management und Enthusiasmus dazu beigetragen, dass die Familien und Soldaten "gesund und einsatzbereit waren und sind".

Der General freute sich, dass der scheidende Kommandeur in Washington im Generalstab des US-Heeres als Direktor der „People First Task Force“ eine Stelle antrete, die ihm wie auf den Leib geschneidert sei. „Mit Joseph E. Hilbert haben wir den richtigen Mann als Kommandeur und Garant einer guten Partnerschaft ausgesucht", zeigte sich Cavoli dann zuversichtlich.

Hilbert spricht Deutsch

Hilbert war zuletzt stellvertretender Kommandeur bei der 3. US-Infanteriedivision in Fort Stewart in Georgia, wo er Stellvertreter von Generalmajor Toni Aguto – von 2016 bis 2018 Kommandeur der 7th ATC in Grafenwöhr – war. Von 2018 bis Juni 2020 leitete Hilbert die Operations Group des Joint Multinational Readiness Center (JMRC) in Hohenfels. Dabei habe er hervorragende Arbeit mit den US-Soldaten und ihren Verbündeten geleistet, stellte Cavoli heraus: „Joe Hilbert kehrt quasi heim und hat nun die Chance, sein hervorragendes Deutsch mit bestem Bayerisch zu vervollständigen.“

Brigadegeneral Christopher Norrie zeigte sich in seiner Abschiedsrede dankbar, in Grafenwöhr gewesen zu sein. Dies hatte er bereits zuvor in einem offenen Brief an Bayerns Bevölkerung in den Medien zum Ausdruck gebracht. In seiner ihm eigenen Offenheit und sprühenden Herzlichkeit richtete Norrie namentlich nahezu an alle anwesenden Gäste persönliche Worte des Dankes und der Verbundenheit.

Große Fußstapfen

„Ich bin mir bewusst, dass ich in sehr große Fußstapfen trete“, merkte Brigadegeneral Joseph E. Hilbert mit Blick auf seinen Vorgänger an. „Es ist ein spezieller Platz; meine Frau Beth und ich sind begeistert, hier sein zu dürfen“, gestand er in fließendem Deutsch. „Pack ma's an“, lautete die abschließende Aufforderung des neuen Kommandeurs.

Hilberts sehr gutes Deutsch rührt von seinem Studium zum „Magister Atrium für Europastudien“ an der Universität in Leipzig von 2003 bis 2005 her. Auch als junger Offizier war er bereits in Deutschland eingesetzt.

Der neue Kommandeur ist bereits mit seiner Frau Elisabeth ins Forsthaus am Wasserturm eingezogen. Ihre drei erwachsenen Kinder Joe, Kathe und Jack leben in den Staaten.

Namentlich wurden zur Zeremonie auf dem Paradefeld unter dem Wasserturm begrüßt: Landrat Richard Reisinger (Amberg-Sulzbach), stellvertretender Landrat Albert Nickl (Neustadt/WN), die Bürgermeister Edgar Knobloch (Grafenwöhr) und Hans-Martin Schertl (Vilseck), politische Vertreter aus Weiden, Hohenfels, Neumarkt und Ansbach sowie Repräsentanten der Bundeswehr und des öffentlichen Lebens.

Bayerische Corona-Politik hat amerikanische Leben gerettet

Grafenwöhr

„Joe Hilbert kehrt quasi heim und hat nun die Chance, sein hervorragendes Deutsch mit bestem Bayerisch zu vervollständigen.“

Vier-Sterne-General Christopher G. Cavoli, Oberkommandierende der US-Heeressoldaten im zusammengelegten Europa- und Afrika-Corps.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.