04.10.2020 - 10:30 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Wackelige Branche: DJs wegen Corona ohne Arbeit

Es ist eine Branche, die gewaltig ins Schlingern gerät. Hauptberufliche DJs haben in der Corona-Zeit kaum noch Gigs. Einer davon ist Danny Vampa aus Weiden. Der 48-Jährige verrät, womit er und Kollegen während der Krise zu kämpfen haben.

Veranstaltungen wie das "Hip Hop BBQ" in Grafenwöhr waren in den vergangenen Monaten seltene Lichtblicke für DJs.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Vor Corona war der Terminkalender von Danny Vampa alias DJ Dollar Bill rappelvoll. Bis zu vier Gigs pro Woche stemmt der Weidener Vollzeit-DJ normalerweise. Seit sich allerdings die Pandemie weltweit breitgemacht hat, sieht das anders aus: Es herrscht nun gähnende Leere im Kalender - von ein paar wenigen Auftritten wie dem "Hip Hop BBQ" in Grafenwöhr und Pressath mal abgesehen.

"Es ist zu 99,9 Prozent alles eingebrochen in unserer Branche", berichtet der 48-Jährige, der auch mit DJ-Kollegen in regelmäßigem Kontakt steht. Weil die Discos und Clubs nicht öffnen dürfen, sind DJs - Soloselbstständige, wie Vampa sagt - arbeitslos. Er selbst lebt derzeit von Rücklagen und hat einen Nebenjob im Sozialen Dienst begonnen. Viele seiner hauptberuflichen DJ-Kollegen machten das ähnlich, erzählt er. "Viele sind auch in ihren erlernten Beruf zurück." Die Krux: Wenn die Discos wieder öffnen dürfen, fehlten DJs.

Discos in Weiden und Landkreis Neustadt: Hat es sich ausgetanzt?

Grafenwöhr

"Dass wir kein Gehör finden, nervt noch mehr als die Maßnahmen", sagt Vampa, der sich über die Politik ärgert. Finanzielle Hilfe komme keine. "Es ist eine Perspektivlosigkeit", bedauert er. Denn auch einen Zeitplan für das Öffnen der Clubs gebe es nicht. Seinen Beruf derzeit nicht ausüben zu dürfen, während das in anderen Branchen schon möglich ist, sieht er als Demütigung. "Du verlierst aber nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern das ist eine Lebenseinstellung, ein Lifestyle."

Das Feiern fehlt

Ihm fehlt das Reisen zu Gigs im Ausland, das Musikmachen, das Feiern mit vielen Menschen. Diesen Verlust können auch die zwei "Hip Hop BBQs" in Grafenwöhr und Pressath nicht wettmachen. Jeweils 400 Menschen feierten dabei im Stadtpark und am Kiesi-Beach. In Pressath musste die Veranstaltung jedoch vorzeitig abgebrochen werden, weil Besucher zu späterer Stunde das Corona-Hygiene-Konzept nicht mehr einhielten.

"In Pressath war es ein bisschen schwierig", sagt Vampa. "Aber solche Veranstaltungen sind gute Möglichkeiten, um zu zeigen, dass wir noch da sind. Wir müssen jetzt erstmal kleine Brötchen backen und wieder bei Null anfangen." Seit März habe er nur rund 15 Gigs gehabt, erinnert er sich.

Täglich Anfragen

Dass die Menschen gerne wieder mehr feiern wollen, erlebt er ständig. "Ich bekomme jeden Tag Nachrichten, wann ich wieder auflege", sagt er. "Die wollen es einfach nicht wahrhaben." Von der vielen Freizeit des DJ profitiert derzeit allerdings auch jemand: die Familie von Danny Vampa. "Aber man ist auch nicht mehr derselbe, man ist nicht mehr so glücklich", denn die Arbeit am Mischpult fehle einfach.

Das Hip-Hop-BBQ in Grafenwöhr

Grafenwöhr

Das Hip-Hop-BBQ in Pressath

Pressath
Danny Vampa arbeitet hauptberuflich als DJ. Wegen der Corona-Pandemie ist das kaum noch möglich.
Zur Person:

Danny Vampa alias DJ Dollar Bill

  • Name: Danny Vampa, besser bekannt als DJ Dollar Bill, geht seit circa 30 Jahren seiner Leidenschaft als hauptberuflicher DJ nach. Er wird nicht nur in der Region gebucht, sondern fliegt für Gigs beispielsweise auch nach Dubai.
  • Musik: Hip-Hop, Black, Soul, Funk
  • Wohnort: Weiden
  • Alter: 48 Jahre
  • Ausbildung: Einzelhandelskaufmann in Stuttgart, seiner ehemaligen Heimat

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.