08.02.2019 - 14:24 Uhr
HahnbachOberpfalz

Explosion am Sulzbacher Riesenrad

Unfall auf dem Frühlingsfest in Sulzbach-Rosenberg: Nach einer Explosion am Riesenrad gibt es mehrere Verletzte. Nur eine Übung – aber möglich wäre ein solches Szenario.

Abstimmung ist wichtig: Erste Lagebesprechung bei der Stabsübung im Hahnbacher Feuerwehrhaus.
von Florian Schlegel (egl)Profil

von Führungskräften der Kreisbrandinspektion des Landkreises mit der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) im Hahnbacher Feuerwehrhaus.

Mit dabei: Der Leiter der UG-ÖEL, Kreisbrandmeister (KBM) Michael Iberer, die Unterstützungsgruppe, die Kreisbrandinspektoren (KBI) Hubert Blödt, Christof Strobl und Martin Schmidt sowie die Kreisbrandmeister (KBM) Armin Daubenmerkl, Sven Schmidt, Michael Schmidt, Christian Meyer und Dominik Ernst sowie Kreisbrandrat (KBR) Fredi Weiß. Zunächst wurde das Einsatzszenario vorgestellt und Christof Strobl zum örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) bestimmt.

Die Unterstützungsgruppe wurde aufgeteilt: Ein Teil arbeitete mit dem ÖEL und den anderen Kreisbrandinspektoren und -meistern das Szenario so wirklichkeitsnah wie möglich ab, der andere Teil spielte die Einheitsführer von Polizei, BRK, Feuerwehr und THW.

Angenommen wurde eine Explosion an einem Riesenrad beim Frühlingsfest in Sulzbach-Rosenberg mit mehreren Verletzten. Unter Regie der Übungsleiter Michael Iberer und Thorsten Jobst (Schichtführer in der ILS Amberg) wurde zuerst der Stab eingerichtet, die weiteren Führungskräfte in verschiedene Stabsfunktionen Personal, Lageführung, Einsatz, Versorgung, Öffentlichkeitsarbeit, Information und Kommunikation und psychosoziale Notfallversorgung - eingeteilt. Auch ein Funkverkehr wurde eingerichtet.

Möglichst realitätsnah

Lagebesprechungen dürfen bei einem solchen sogenannten "Großschadensereignis" nicht fehlen. Dabei wurde jeweils besprochen, wie weit die Einheiten mit ihren Arbeiten sind und ob es noch offene Punkte zu erledigen gibt. Nach guten zweieinhalb Stunden kamen alle zum Abschlussgespräch im Lehrsaal zusammen. Fazit der Teilnehmer: Solche Übungen sollten öfter laufen, um die Erkenntnisse zu vertiefen und sich gegenseitig noch besser zu kennen.

Wichtig: Lagebesprechung

Christof Strobl agiert bei der Stabsrahmenübung als örtlicher Einsatzleiter.
Auf der Karte wird genau eingezeichnet, wo die Katatstrophe passiert ist.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.