11.06.2019 - 15:43 Uhr
HahnbachOberpfalz

Fuchswelpe angefahren: Nach Ohnmacht wieder munter

Ein Fuchswelpe ist am Montag bei Hahnbach angefahren worden. Der Autofahrer reagierte schnell, informierte die Polizei. Die hatte am Dienstag eine gute Nachricht: Das Tier sei auf dem Weg der Besserung.

Von einem Auto angefahren worden ist ein Fuchswelpe bei Hahnbach. Offenbar ist dieser Unfall aber gut ausgegangen - dem kleinen Kerl geht es schon wieder recht gut und am Auto ist kein Schaden entstanden.
von Heike Unger Kontakt Profil

Der kleine Fuchs ist am Montag gegen 23.45 Uhr auf der Bundesstraße 14 am Ortsausgang von Hahnbach in Richtung Sulzbach-Rosenberg von einem Pkw erfasst worden. Der 33-jährige Fahrer hielt sofort an. Er stellte fest, dass der Fuchs, der nur wenige Monate alt sein dürfte, noch atmete und keine äußeren Verletzungen hatte.

Eine Polizeistreife bestätigte diese Vermutungen des Autofahrers und verständigte die Vorsitzende des Tierschutzvereins in Amberg. Diese nahm sich des Welpens an und brachte ihn in die Tierklinik nach Amberg. Ein Veterinär untersuchte den Fuchs.

"Ein paar Infusionen später wurde der kleine Kerl immer lebhafter, was als gutes Zeichen gedeutet wurde", berichtet jetzt Peter Krämer, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg. Die Sache scheint ein gutes Ende zu nehmen: "Offensichtlich befindet sich der Fuchs auf dem Weg der Besserung." Eine Gehirnerschütterung dürfte laut Krämer der Grund dafür gewesen sein, dass der Welpe vorübergehend ohnmächtig war. Ergänzend merkt er noch an, dass am Fahrzeug des 33-Jährigen kein Schaden entstanden ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.