12.05.2021 - 11:45 Uhr
HersbruckOberpfalz

400 Euro für 15 Minuten Arbeit: "Kammerjäger" zocken Seniorin ab

Ob ihre Einsatz erfolgreich war, steht noch nicht fest. Abgezockt fühlt sich die Kundin zweier Kammerjäger aber jetzt schon: Sie zahlte 400 Euro für 15 Minuten Arbeitszeit. Die Polizei Hersbruck spricht von "Fake" und mahnt zur Vorsicht.

Praktisch, das Internet. Aber auch mit entsprechender Vorsicht zu benutzen.
von Heike Unger Kontakt Profil

Die Polizeiinspektion Hersbruck warnt anhand eines aktuellen Falls vor "unseriösen Kammerjägern". Eine Hersbruckerin (84) benötigte am Montagnachmittag die Dienste eines Kammerjägers. Die Kontaktdaten eines entsprechenden Anbieters fand sie im Internet. Der schickte zwei „Kammerjäger“, die dann im Zimmer der Seniorin an verschiedenen Stellen eine Paste aufbrachten.

Ob das Mittel überhaupt wirksam ist, ist nach Mitteilung der Polizei noch zweifelhaft. Das Duo aber verlangte die Bezahlung seiner etwa 15-minütigen Arbeitszeit an Ort und Stelle per EC-Karte. "Die Geschädigte bekam weder eine Rechnung noch einen Beleg für die bezahlten 400 Euro", berichtet die Hersbrucker Polizei und warnt: "Bei der Firma handelt es sich offensichtlich um einen Fakeshop mit gefälschtem Impressum."

Polizei erklärt, woran betrügerische Angebote im Internet zu erkennen sind

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.