12.04.2021 - 12:00 Uhr
HirschbachOberpfalz

Kein Corona-Schnelltestangebot in Hirschbach

Gesprächsbedarf gibt es in der Fragestunde des Gemeinderats Hirschbach. Unter anderem geht es um eine Möglichkeit zu Corona-Schnelltests, die Dorferneuerung Achtel und den Haushalt 2021.

Am Ortsausgang von Achtel wird demnächst wieder eine Geschwindigkeitsmessung aufgebaut. Hier stehen im Zuge der Dorferneuerung verkehrsberuhigende Maßnahmen zur Debatte.
von Jürgen LeißnerProfil

Ein Corona-Schnellteststation in der Gemeinde Hirschbach steht derzeit nicht auf der Agenda. Dritter Bürgermeister Richard Leißner berichtete in der Sitzung des Gemeinderats von Anfragen an ihn, dass sich Bürger ein ähnliches Angebot wie in Königstein wünschten, wo der Arbeiter-Samariterbund einmal in der Woche vor Ort ist. Gerade jetzt, wo ein negativer Schnelltest zumindest kleine Lockerungen beschere, wäre das eine gute Sache, fand Leißner. Bürgermeister Hermann Mertel teilte der Runde mit, dass es von seiner Seite kein Bestreben für eine solche Einrichtung gebe und er auch keine Hilfsorganisationen dazu kontaktiert habe.

Jeden Freitag von 17 bis 19 Uhr Corona-Schnelltests in Königstein

Königstein

Nach dem Stand der laufenden Planungen für die Dorferneuerung in Achtel fragten Erich Pickelmann und Rita Hafner. Dazu erklärte der Bürgermeister, er habe seit der Vergabe im vergangenen Jahr nichts mehr vom Büro Neidl und Neidl aus Sulzbach-Rosenberg gehört. Er werde dort nachhaken. Die versprochene zweite Geschwindigkeitsmessung in Achtel von Hartenstein stehe in den kommenden Wochen bevor.

Konzept für eine einfache Dorferneuerung in Achtel

Hirschbach

Keine Einwände hatte der Rat gegen das Bebauungsplanverfahren der Stadt Amberg für den Mosacherweg Ost II. Hirschbacher Belange werden dabei berührt, weil die Stadt Amberg Ausgleichsflächen im Ortsteil Achtel angegeben hat.

Zweiter Bürgermeister Stefan Steger war auf beschädigte Straßen im Gemeindegebiet aufmerksam gemacht und gebeten worden, sich um Abhilfe zu bemühen. Dazu fiel ihm eine vor Jahren im Bauausschuss erstellte Liste ein. Er fragte Bürgermeister Mertel, ob es diese noch gäbe. Wenn ja, wäre sie dringend zu aktualisieren und nach Prioritäten abzuarbeiten. Weiter wollte Steger wissen, ob der Kämmerer wie alle Jahre wieder 100 000 Euro in den Haushalt einplanen werde. Mertel sagte zu, das Thema Straßen zeitnah mit dem Bauausschuss in Angriff zu nehmen und eine neue Liste spätestens in der Juni-Sitzung auf die Tagesordnung zu nehmen. Ob die Gelder aktuell in den Haushalt eingeplant werden, konnte Mertel aus dem Stegreif nicht beantworten.

Haushalt 2020 mit Zuwächsen bei den Einnahmen

Hirschbach

Auf das Stichwort Haushalt meldete sich Dritter Bürgermeister Richard Leißner zu Wort und hoffte, dass dieser bald behandelt werde, "nicht wie im letzten Jahr erst im September". Mertel gab zu wissen, er sei nicht der Kämmerer.

Einige öffentliche Plätze in Hirschbach, zum Beispiel der Vorplatz des Friedhofs, werden ehrenamtlich von Bürgern gepflegt, von denen einige das nun aus Altersgründen einstellen würden, führte Zweiter Bürgermeister Stefan Steger aus. Hier müsse eine Lösung her. Einen Teil der Aufgaben könne der Werkhof Amberg-Sulzbach übernehmen, der auch dieses Jahr wieder in der Gemeinde behilflich sein werde. Vielleicht bestehe beim örtlichen Obst- und Gartenbauverein Bereitschaft, sich auf den Plätzen einzubringen. Dies will Bürgermeister Mertel ausloten, kündigte er an.

Wie Steger auf eine weitere Anfrage erfuhr, hat die Stellenausschreibung für Reinigungskräfte im Freibad lediglich eine Bewerbung hervorgebracht. Der Bürgermeister will sich nun noch Angebote von Reinigungsfirmen unterbreiten lassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.