13.05.2022 - 11:39 Uhr
IllschwangOberpfalz

Gloria Brass bietet zwei Stunden hochklassige Posaunenmusik in Illschwang

Einen musikalischen Leckerbissen servierte der evangelische Pfarrer in Illschwang, Thomas Schertel, den Gästen der Feier seines 60. Geburtstags.

Die Mitwirkenden des Konzerts von Gloria Brass in der St.-Veit-Kirche in Illschwang mit ihrem Leiter, (rechts) Kirchenmusikdirektor Dieter Wendel.
von Norbert WeisProfil

In der St.-Veit-Kirche gab die Gloria Brass Brand ein rund zweistündiges Konzert. Statt Geschenken hatte Pfarrer Thomas Schertel die Gratulanten an seinem 60. Geburtstag um Spenden für diese geistliche Abendmusik gebeten. Schertel, der selbst im Illschwanger Posaunenchor mitspielt, übernahm die Kosten des Auftritts, die Kirchengemeinde trat als Veranstalter auf.

Gloria Brass wurde 1989 als Bläsergruppe des Verbandes evangelischer Posaunenchöre in Bayern gegründet. Sie besteht aus acht ehrenamtlichen und vier hauptamtlichen Angehörigen des Landesverbandes. Die Leitung hat seit 2000 der Landesposaunenwart, Kirchenmusikdirektor Dieter Wendel.

Mit einem Stück von Walter Haffner begann das Konzert. Die folgenden Lieder hatte Pfarrer Schertel auf einer "Wunschliste" notiert. "Bis hierher hat mich Gott gebracht" bedeute ihm viel, erklärte er, auch als Gebet in Zeiten von Freude und Sorgen. Es folgte die Sinfonia "Ich will den Namen Gottes loben", verfasst von einem Schüler von Johann Sebastian Bach, die Intrade "Musikalischer Lustgarten" von Johann Schultz, eine Fuge von Bach sowie der Choralsatz "In allen meinen Taten lass ich den Höchsten raten" vom Thomaskantor aus Leipzig.

Weiter bot Gloria Brass einen Querschnitt aus alten und neuen Bläserheften des Posaunenchorverbands. Bei "Der Mond ist aufgegangen" stimmten die Besucher ein und erklatschten sich mit einem kräftigen Schlussapplaus noch zwei Zugaben.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.