07.02.2021 - 11:03 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Klirrende Frostnächte und eine Hochzeit im Schnee

Es ist schon einige Jahrzehnte her, dass die Winter ihren Namen noch alle Ehre machten. Fotos aus Kirchenthumbach dokumentieren die kalte Jahreszeit in den 20er bis 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

von Fritz FürkProfil

Zugeschneit war 1920 etwa das "Krawandorf", heute Auerbacher Straße. Trotz bitterer Kälte und viel Schnee ließ sich 1943 ein junges Paar trauen. Der Bräutigam war ein Soldat der Deutschen Wehrmacht.

Schneemassen ohne Ende fielen im Februar 1951 vom Himmel. Sogar der Schneepflug, an einem Lastwagen angebaut und gesteuert von Sepp Weiß, blieb trotz Schneeketten in der weißen Pracht stecken. Arbeitslose Männer, auch "Stempler" genannt, rückten im Auftrag der Gemeinde mit Schaufeln an, um die Straßen wieder einigermaßen passierbar zu machen.

1944 herrschten klirrende Frostnächte. Das wasserbetriebene Mühlenrad des "Schlattermüllers" blieb im Eis stecken. Die bizarr anmutenden Eisklumpen ließen kein Mahlen mehr zu.

Doch Winter, Eis und Schnee hatten auch positive Seiten. Die Kinder kamen voll auf ihre Kosten. Eine gerne angenommene Rodelbahn war das "Schulrängerl" in Richtung "Bummelwiese".

Mehr aus der Geschichte von Kirchenthumbach

Kirchenthumbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.