03.07.2020 - 12:36 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Von der internationalen Hotelkette ins Traditionsgasthaus "Weißes Ross"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Gasthof „Weißes Ross“ ist eine Institution in Konnersreuth. Inhaber Hugo Schiml hat nach 25 Jahren die Verantwortung in jüngere Hände gelegt. Seine Nachfolger sind gut vertraut mit der Branche und setzen auf Tradition und neue Ideen.

Hugo Schiml (rechts) bleibt weiterhin Inhaber des Gasthauses „Weißes Ross“, den Betrieb führen aber jetzt seine Nichte Michaela Fick und deren Lebensgefährte Christoph Richter.
von Josef RosnerProfil

„Bin ich froh, dass unser Wirtshaus mit Hotel in der Familie bleibt“, sagt Hugo Schiml sichtlich erleichtert. Denn die Geschäftsführung im "Weißen Ross" haben zum 1. Juni seine Nichte Michaela Fick und deren Lebensgefährte Christoph Richter übernommen.

Schiml leitete den Gasthof seit 1992, in den vergangenen 14 Jahren zusammen mit Isabella Grandi. Schiml gibt freimütig zu, dass ihm die Zukunft seines Hauses schon seit einiger Zeit beschäftigt habe, zumal er gesundheitlich angeschlagen sei. Umso glücklicher sei der 53-Jährige nun über die gefundene Nachfolgelösung.

Michaela Fick, die aus Mitterteich stammt und dort aufgewachsen ist, kehrte nach längerer Auswärtstätigkeit wieder in die Region zurück. Sie hat in Berlin Hotel- und Tourismusmanagement studiert und dann für eine große internationale Hotelkette gearbeitet. Zuletzt war sie Reservierungsleiterin bei den Accor-Hotels und dabei zuständig für 16 Häuser mit 2496 Betten. Insgesamt zehn Jahre lang lebte sie in der Bundeshauptstadt.

Früher schon ausgeholfen

Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien erzählt die 27-Jährige, dass sie schon vor Jahren manchmal in dem Konnersreuther Gasthof ausgeholfen habe und ihr die Arbeit stets große Freude bereitet habe. An eine Rückkehr ins Stiftland habe sie immer wieder gedacht. Nun habe sich die Situation mit ihrem Onkel so ergeben, dass sie diesen Schritt in die Tat umsetzen konnte. „Meine Eltern haben vor Freude geweint, als ich ihnen meinen Entschluss mitgeteilt habe, wieder in die Heimat zu kommen.“ Hans und Lydia Fick führen in Mitterteich ein Busunternehmen und eine Fahrschule.

Hotels und Gastwirte hoffen auf eine möglichst erfolgreiche Hochsaison:

Amberg

Christoph Richter ist 34 Jahre alt und kommt von der Ostseeinsel Usedom. Seit knapp drei Jahren ist er mit Michaela Fick liiert. In dieser Zeit sei er mit seiner Partnerin schon öfters in Konnersreuth und im „Weißen Ross“ gewesen. Als er von der Möglichkeit gehört habe, die Geschäftsführung zu übernehmen, sei er sofort begeistert gewesen. „Für mich geht ein Traum in Erfüllung, ein Lokal und ein Hotel führen zu dürfen“, betont der weit gereiste Usedomer. Beruflich war er als Restaurantleiter unter anderem schon im Sony-Center in Berlin und im Salzburger Land tätig.

Meine Eltern haben vor Freude geweint, als ich ihnen meinen Entschluss mitgeteilt habe, wieder in die Heimat zu kommen.

Michaela Fick

Gleich die ersten Wochen in Konnersreuth hätten die Ansicht des Paars bestärkt, alles richtig gemacht zu haben. „Ich habe sofort gemerkt, hier bin ich bestens aufgehoben. Ja, ich bin im neuen Betrieb angekommen“, berichtet Michaela Fick voller Freude. Von der Familie, von Freunden und von Gästen habe sie viel Zuspruch erfahren. „Es verlief bisher hervorragend, sogar besser als angenommen – und das trotz Corona“, ziehen die neuen Geschäftsführer Bilanz.

Die Mitterteicherin und der Usedomer, die beim Pressegespräch bayerische Tracht tragen, hoffen natürlich, dass die positive Entwicklung anhält und das „Weiße Ross“ weiterhin gut angenommen wird. An der traditionellen, regionalen Küche wollen sie festhalten. Dazu haben sie zwei böhmische Köche fest engagiert. Für die Zukunft kündigen sie aber auch verschiedene Themenabende an. Dabei sollen das Zoiglbier und dazu passende Schmankerl ebenso vorkommen wie internationale Spezialitäten.

Biergarten-Erweiterung

Nach und nach sollen die Angebote für Familienfeiern aller Art, aber auch Feste und Vereinsveranstaltungen weiter ausgebaut werden. „Wir sind für alles offen“, versichern Michaela Fick und Christoph Richter. Im schmucken Saal des Gasthofs sollen künftig auch wieder Hochzeitsfeierlichkeiten stattfinden. Geplant ist zudem, dass der Biergartenbetrieb im Innenhof erweitert wird, denkbar seien dort Grillabende oder ähnliches. Aktuell liefen auch Gespräche mit den Behörden darüber, ob eventuell vor dem „Weißen Ross“ ein Außensitzbereich geschaffen werden könnte. Schließlich habe sich der Therese-Neumann-Platz mit seinem Ambiente in den vergangenen Jahren bei verschiedensten Veranstaltungen wie Musikserenaden bewährt.

Gut angenommen werde das „Weiße Ross“ nach wie vor von Übernachtungsgästen, ganz besonders von Bikern. Ende Juli beispielsweise haben sich rund 50 Motorradfahrer aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet, um in Konnersreuth ein Wochenende verbringen. Und natürlich sei der Gasthof wegen der Nähe zum Geburtshaus von Therese Neumann auch bei Gläubigen sehr beliebt.

„Restaurant, Küche und Hotel sind bestens in Schuss“, erklären Michaela Fick und Christoph Richter hochzufrieden. Man sei für die Zukunft bestens gerüstet. „Packen wir’s an!“, lautet ihre Devise.

Michaela Fick und ihr Lebensgefährte Christoph Richter sind mit der Gastronomie- und Hotelbranche gut vertraut.
Stolz präsentiert Hugo Schiml die Ecke mit Andenken an bekannte Musiker und Schauspieler, die schon im „Weißen Ross“ zu Gast waren.
Hintergrund:

Gasthof seit dem 16. Jahrhundert

Die Anfänge des Gasthofs „Weißes Ross“ am Therese-Neumann-Platz im Konnersreuther Ortskern gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Erstmals urkundlich erwähnt als Eigentum der Familie Schiml wurde das Wirtshaus im Jahr 1810. Anfang der 1970er-Jahre wurde der Gasthof um einen Hotelbetrieb erweitert. 1992 übernahm Hugo Schiml die Verantwortung des Gasthofes, der sich in unmittelbarer Nähe des Geburtshauses von Therese Neumann und der Pfarrkirche St. Laurentius befindet. Hugo Schiml hat den Gasthof kontinuierlich ausgebaut, heute stehen insgesamt 59 Betten zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.