25.06.2021 - 15:32 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Neupriester aus Konnersreuth das schönste Geschenk zum Jubiläum

Vor drei Jahrzehnten empfing Pater Benedikt Leitmayr die Priesterweihe. Groß gefeiert wird das nicht. Dennoch freut sich der Pfarrseelsorger auf die kommenden Tage, erzählt er im Gespräch mit Oberpfalz-Medien.

Pater Benedikt Leitmayr wurde vor 30 Jahren im Eichstätter Dom zum Priester geweiht. Groß gefeiert wird dieses Jubiläum nicht: Es fließt in die Vorbereitungen zur Primiz von Bastian Neumann mit ein.
von Josef RosnerProfil

Am Dienstag, 29. Juni, sind genau 30 Jahre vergangen, seit Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr im Dom zu Eichstätt zum Priester geweiht wurde. Ein größeres Fest ist zu diesem ganz besonderen Tag für den Geistlichen nicht geplant.

Sein schönstes Geschenk zu diesem Jubiläum ist die Priesterweihe von Bastian Neumann, die der Konnersreuther am Samstag im Regensburger Dom empfängt. Pater Benedikt hatte den Neupriester einst an der Spätberufenenschule in Fockenfeld unterrichtet.

Gelernter Elektroinstallateur

Seit 1. September 2013 ist Pater Benedikt Leitmayr Ortspfarrer in Konnersreuth. „Meine Arbeit als Pfarrer von Konnersreuth erfüllt mich mit großer Freude, die Arbeit ist mir keine Belastung“, sagt Pater Benedikt immer wieder. Geboren im oberbayerischen Wellheim (Landkreis Eichstätt) kam er 1979 nach Fockenfeld und trat in die dortige Spätberufenenschule ein. 1984 machte er dort sein Abitur, anschließend folgte für den ausgebildeten Elektroinstallateur das Theologiestudium. Am 29. Juni 1991 wurde er im Eichstätter Dom zum Priester geweiht.

Nach verschiedenen Stationen kam er 2002 wieder nach Fockenfeld, wo er seitdem wirkt. Er war dort Hausoberer, ehe er im September 2013 die Aufgabe als Pfarrer von Konnersreuth übertragen bekam. Dankbar ist der Geistliche, dass er den Prozess der Seligsprechung von Therese Neumann in all den Jahren in verantwortlicher Position begleiten darf.

Ehrenkaplan von Lourdes

Ebenso findet das Engagement des Geistlichen im französischen Marienwallfahrtsort Lourdes seine Anerkennung, wo er jährlich seit 1981 seinen Sommerurlaub verbringt und er sich in dieser Zeit ganz besonders der deutschen Pilgern annimmt.

Schon im Jahre 2007 wurde die Arbeit von Pater Benedikt mit der Ernennung zum Ehrenkaplan von Lourdes gewürdigt. Auch heuer fährt der Geistliche wieder in den Pilgerort im Südwesten Frankreichs.

Beim Verkauf von Gut Fockenfeld kam auf den Hausoberen eine besondere Aufgabe zu

Fockenfeld bei Konnersreuth

„Meine Arbeit als Pfarrer von Konnersreuth erfüllt mich mit großer Freude, die Arbeit ist mir keine Belastung.“

Pater Benedikt Leitmayr

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.