09.09.2020 - 17:51 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Jugend-Hotspot bleibt Thema in Kümmersbruck

Von einem "Hotspot" war die Rede: Sorgen ein Basketballkorb und Sitzmöglichkeiten beim Rathaus in Kümmersbruck für nächtliche Ruhestörungen, weil sich junge Leute hier treffen? Der Gemeinderat diskutierte. Und sieht Handlungsbedarf.

Der Basketballplatz unterhalb des Rathauses in Kümmersbruck ist ein beliebter Jugend-Treffpunkt. Das machte ihn zuletzt auch zu einem Hotspot.
von Heike Unger Kontakt Profil

Gemeinderat Hans Hartinger (SPD) sprach von einem "Hotspot" beim Rathaus: "Das hat inzwischen eine Eskalationsstufe erreicht, wo sogar schon Sachschaden entstanden ist." Damit spielte er auf einen Vorfall an, bei dem unter anderem durch Eierwürfe erheblicher Schaden verursacht wurde. Ob der auf das Konto einiger der jungen Leute geht, die sich hier regelmäßig treffen, ist nicht geklärt. Auch Bürgermeister Roland Strehl benutzt den Begriff "Hotspot", betonte aber auch, man wisse nicht, ob die Jugendlichen für die Sachbeschädigung verantwortlich seien. Das zu klären, sei Aufgabe der Polizei, die ermittle.

Im Gespräch bleiben

Strehl plädiert dafür, weiter das Gespräch mit den Jugendlichen zu suchen, die sich hier treffen. CSU-Fraktionsvorsitzende Renate Amrhein sieht das auch so. Immerhin habe man, auch über die Jugendpflegerin, mit den Jugendlichen "einige Punkte ausdiskutiert: Ich glaube, dass wir das in den Griff bekommen", meinte Amrhein. Strehl berichtete, er habe den jungen Leuten auch schon geraten, zum Basketballspielen einfach ins Sportzentrum zu gehen. "Das tun sie auch. Jetzt ist Ruhe. Mal schauen, ob's so bleibt." Vielleicht ließen sie sich ja auch in die offene Jugendarbeit der Gemeinde einbinden. Hier gehe es um junge Kümmersbrucker, von denen einige auch in Vereinen seien, "die sich aber einfach abends zusammensetzen wollen".

Kümmersbrucks Jugendpflegerin im Gemeinderat

Kümmersbruck

Freilich ende die Freiheit der jungen Leute dort, wo sie die Freiheit anderer, also beispielsweise die Nachtruhe der Anwohner, störe. Dafür sorge in diesem Fall auch "eine gewisse Gruppendynamik", weshalb er froh sei, dass die Jugendpflege "einen guten Draht" zu der Gruppe habe. Strehl würde diese gerne in einen Jugendtreff einbinden. "Aber ich sag's euch jetzt schon: Das wird Geld kosten", lautete sein Hinweis an die Gemeinderäte. CSU-Fraktionsvorsitzende Renate Amrhein hält die offene Jugendarbeit in Kümmersbruck für "ganz wichtig", gab aber auch zu bedenken, dass diese nie alle erreiche. "Es gibt immer welche, die fallen aus dem Rahmen." Sie sei aber zuversichtlich, dass die engagierte Jugendpflegerin "die Probleme ein ganzes Stück verringern" könne.

Nun Thema im Bauausschuss

Hans Hartinger glaubt nicht, dass Ruhe einkehrt. "Seit zwölf Jahren, so lange ich in diesem Gremium bin, ist das immer wieder ein Thema." Deshalb fürchtet er auch, "dass wir in zwei, drei Jahren wieder darüber reden, weil dann die nächste Generation da ist". Deshalb plädierte er dafür, den Basketballkorb und die Gestelle abzubauen, die den Jugendlichen als Sitzgelegenheit dienen. "Dann wäre es unattraktiv." Ob man dem folgt, darüber soll der Bauausschuss in seiner nächsten Sitzung sprechen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.