14.11.2018 - 20:19 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

In Kümmersbruck: Retter durchsuchen die Vils

Sogar Boote und ein Tauchroboter waren im Einsatz, aber die Retter fanden niemanden. Eine Zeugin will gesehen haben, dass am Dienstagabend in Kümmersbruck eine Person von einer Brücke in die Vils gestürzt ist.

Auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) aus Amberg rückte zur Vils aus.
von Heike Unger Kontakt Profil

Die Zeugin, eine 55-jährige Frau, hatte die Polizei verständigt: Sie meldete, sie habe gegen 22 Uhr beobachtet, wie ein Passant von der Fußgängerbrücke auf Höhe der Bayernwerkstraße zum Bachweg in die Vils gestürzt sei. Daraufhin begann eine große Suchaktion: Rettungskräfte und Polizei durchkämmten das Gelände zwischen der Fußgängerbrücke und der Staustufe am Schloßplatz, einschließlich der Wasserkraftanlage.

Gefunden wurde aber niemand. Nach den Erkenntnissen der Polizei ist es möglich, dass sich die Zeugin getäuscht hat. Im Wasser wurde mit Booten und einem Tauchroboter gesucht. Auch diese Bemühungen blieben ergebnislos. An der Aktion beteiligt waren die Feuerwehr Haselmühl mit 20 Kräften, die Wasserwacht (Schnelleinsatzgruppen/SEG Hirschau, Vilseck, Hahnbach, Auerbach, Sulzbach und Kümmersbruck) mit 27 sowie die DLRG mit 5 und das BRK mit 8 Helfern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.