18.08.2021 - 14:47 Uhr
KulmbachOberpfalz

Ermittlungen zum Flugzeugabsturz bei Kulmbach abgeschlossen

Ein Lokalpolitiker aus dem Landkreis Kulmbach und ein Unternehmer aus Pressath kamen im April beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs ums Leben. Nun sind die Ermittlungen zur Ursache abgeschlossen.

Einsatzkräfte stehen neben einem abgestürzten Sportflugzeug auf dem Rollfeld des Flugplatzes in Kulmbach.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Ein Ultraleichtflugzeug war am 22. April auf einem Flugplatz bei Kulmbach abgestürzt. An Bord waren ein Lokalpolitiker aus dem Landkreis Kulmbach, der das Flugzeug steuerte, und ein Unternehmer aus Pressath als Passagier. Beide überlebten den Absturz nicht. Nun sind die Ermittlungen der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth abgeschlossen. Aufgrund eines vorliegenden flugunfallanalytischen Gutachtens kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden, teilt das Polizeipräsidium Oberfranken mit.

"Aufgrund der kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, zusammen mit den Ergebnissen aus dem inzwischen vorliegenden Gutachten des Sachverständigen, war das deutlich überschrittene zulässige Gesamtgewicht des Ultraleichtflugzeuges, eine falsche Propellereinstellung sowie starker Seitenwind ursächlich für den Absturz", heißt es in der Mitteilung.

Eine Zeugin meldete damals kurz nach 18.15 Uhr den Absturz des Ultraleichtflugzeugs. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischen Hilfswerk, Rettungsdienst mit zwei Hubschraubern sowie mehrere Polizeistreifen waren rasch vor Ort. Für den 52-jährigen Piloten und seinem 51 Jahre alten Passagier kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Die Maschine hatte sich laut Polizei kurz nach dem Start in noch geringer Höhe am Ende der Landebahn gedreht, kam erst mit einer Tragfläche und dann mit der Front am Boden auf, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Durch den Aufprall erlitten die Insassen tödliche Verletzungen.

Oberpfälzer stirbt bei Absturz von Leichtflugzeug

Kulmbach

Flugzeugabsturz: Trauer um Unternehmer aus Pressath

Pressath
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.