17.09.2021 - 15:13 Uhr
Lehendorf bei EtzelwangOberpfalz

Planung der Dorferneuerung Lehental in der Endphase

Die finale Vorstellung der Pläne zur Dorferneuerung in Lehendorf bei Etzelwang dreht sich in erster Linie um den Dorfplatz. Hier rücken verschiedene Gestaltungsdetails ins Blickfeld, aber auch die Problematik mit dem Oberflächenwasser.

Architekt Markus Rösch (rechts) erläuterte die geplanten Verbesserungen an der engen Dorfstraße mit den bis an den Straßenrand angrenzenden Anwesen.
von Leonhard EhrasProfil

Reges Interesse zeigten die Bewohner aus Lehendorf und Lehenhammer in der Gemeinde Etzelwang an den Ausführungen von Architekt Markus Rösch zum Plan über die Dorferneuerung in Lehendorf. Die Ausführungen anhand der Pläne verfolgten neben den drei Bürgermeistern und den betroffenen Einwohnern Mirko Eckardt vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft Neukirchen und Lukas Wiesner vom Amt für ländliche Entwicklung.

Zentrales Thema bildete die Gestaltung des Dorfplatzes mit der Einmündung der Gemeindeverbindungsstraße von Neutras kommend, sowie die alte Dorfstraße durch Lehendorf. Ausführliche Beratung erfolgte über die Wahl des Pflasters für den Dorfplatz. Hier soll für den mit der Erneuerung der Kreisstraße angelegten Radweg, der in seiner Fortsetzung den Platz überquert und in die alte Dorfstraße mündet, mit einer anderen Pflasterung als der, die für den Dorfplatz vorgesehen ist, für mehr Verkehrssicherheit gesorgt werden. Auch die Kraftfahrer, die von Neutras kommend in den Ort einfahren, sollen mit einem Pflasterstreifen auf der Gemeindeverbindungsstraße zur Verringerung des Tempos veranlasst werden.

Die Fläche des Dorfplatzes erhält an geeigneten Stellen kleine Grünflächen zur optischen Auflockerung. Die asphaltierte Fahrbahn bei der Einmündung der Straße von Neutras wird ein Pflasterstreifen zur Wasserführung begleiten.

Neue Wasserleitung

Das Problem mit dem Oberflächenwasser beherrscht die Planung entlang der Dorfstraße. Verschiedene Anwesen grenzen unmittelbar an die Fahrbahn, so dass die Ableitung des Wassers zu erheblichen Schwierigkeiten führt. Entlang der Straße sind soweit möglich, Pflasterstreifen vorgesehen. Wenn die Straße für die Erneuerung aufgegraben wird, werden Leerrohre für Glasfaser mit verlegt.

Außerdem kündigte Gerhard Pirner in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Wasserzweckverbandes Bachetsfeld-Gruppe an, dass in diesem Zusammenhang die veralteten Wasserleitungsrohre erneuert und in der geöffneten Fahrbahn verlegt werden könnten.

Architekt Markus Rösch betonte, dass die Stützmauern aus Naturstein entlang der alten Dorfstraße erhalten bleiben müssen. Der Rastplatz beim Brunnen am westlichen Ortseingang von Lehendorf wird laut Plan etwas erweitert. In der Wiese dort neben dem Etzelbach könnte ein kleiner Weiher mit einem Zugang zur Wasserfläche und einer Sitzgelegenheit eingerichtet werden. Auch für den Wanderparkplatz am Aufgang zur Lugerhütte ist ein Zugang zum vorbeifließenden Etzelbach geplant.

Bürgermeister Roman Berr erkannte in den Erörterungen mit dem Architekten die letzten Ergänzungen des Planwerks. Somit könnte der Zuwendungsantrag vorbereitet werden.

Mehr zur Dorferneuerung in Lehendorf

Lehendorf bei Etzelwang

„Die Stützmauern aus Naturstein entlang der alten Dorfstraße müssen erhalten bleiben. “

Architekt Markus Rösch

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.