Marktrat Kastl: Spielplatz im Hainthal wird modernisiert

Ursprünglich sollte der Spielplatz an der Hainthalstraße in Kastl aufgegeben werden. Doch da ihn wieder sehr viele Kinder nutzen, soll er bleiben – und modernisiert werden.

Der Kinderspielplatz an der Hainthalstraße in Kastl wird mit neuen Spielgeräten bestückt.
von Autor JPProfil

Bei der Sitzung des Kastler Marktrats erklärte Bürgermeister Stefan Braun, dass der Kinderspielplatz an der Hainthalstraße in Kastl nun doch nicht aufgegeben werden soll. Er soll bestehen bleiben und modernisiert werden. Vor sechs Jahren hatte der Marktrat beschlossen, den Spielplatz aufzugeben, da in der so genannten Ruderwiese ein neuer Spielplatz gebaut wurde. Für beide Spielplätze habe damals das Geld gefehlt. Außerdem war der Spielplatz an der Hainthalstraße wenig frequentiert. Das allerdings hat sich inzwischen geändert. Jetzt seien wieder mehr Familien mit kleinen Kindern da. Deshalb will der Markt Kastl für den Spielplatz neue Spielgeräte anschaffen. Außerdem muss der Zaun erneuert werden.

Die Gemeinderäte erfuhren, dass der Baubeginn für die Gemeindeverbindungsstraße von Dettnach nach Drahberg noch in diesem Monat erfolgen soll. Bekannt gegeben wurde, dass in der letzten nichtöffentlichen Sitzung die ersten Arbeiten für die Sanierung der Kastler Volksschule und der Schulturnhalle vergeben worden waren. Die Arbeiten für die Sanierung der Betondecken kommen auf circa 400.000 Euro. Der Teilabbruch der Volksschule kommt auf rund 100.000 Euro, der der Schulturnhalle auf 50.000 Euro.

Laut Bürgermeister Stefan Braun steht die Schulturnhalle in der Bauphase mit Einschränkungen zur Verfügung. Nicht genutzt werden können Sanitärräume und Umkleiden. Ein Dixi-WC wird aufgestellt. Jedoch könne es während der Baumaßnahme zu kurzfristigen Sperrungen der Schulturnhalle kommen. Braun teilte abschließend dem Marktrat noch mit, dass der Bauhof für rund 20.000 Euro die Streusalzvorräte für den nächsten Winterdienst aufgefüllt habe.

Auch das Baugebiet Kastl-Süd II war ein Thema der Sitzung

Kastl im Landkreis Amberg-Sulzbach
Hintergrund:

Eckpunkte der Generalsanierung

  • Acht Millionen Euro: Das sind die geschätzten Kosten für die Generalsanierung von Volksschule und Turnhalle inklusive Barrierefreiheit für alle Zugänge
  • 80 Prozent: Mit staatlichen Zuschüssen in dieser Höhe wird gerechnet.
  • Zwölf Jahre: Diese Bauzeit ist für die Maßnahme veranschlagt.
  • Beginn der Schulferien: Zu diesem Zeitpunkt soll die Maßnahme starten. Zunächst zieht die Schule in den nebenstehenden jüngeren Anbau, ein WC-Container wird aufgestellt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.