26.03.2021 - 10:17 Uhr
Matzenhof/BirglandOberpfalz

Birgland-Buch in erweiterter Ausgabe jetzt wieder erhältlich

Schon lange sind die "Geschichte und Geschichten aus dem Birgland" vergriffen. Nun gibt es wieder, und Autorin Heidi Kurz hat die Sammlung historischer Schmankerl sogar noch erweitert.

Bürgermeister Brigitte Bachmann (links) und Ortsheimatpfleger Reinhard Franz (rechts) freuen sich über die Neuauflage des Birglandbuches von Heidi Kurz.
von Heidi KurzProfil

Vor 18 Jahren hat Pfarrerin Heidi Kurz ihr erstes Buch „Geschichte und Geschichten aus dem Birgland" veröffentlicht. Es erschien in der Reihe „Eisengau“. Zwei Auflagen waren innerhalb eines Jahres vergriffen. Wegen der vielen Nachfragen bat Bürgermeisterin Brigitte Bachmann die Autorin, das Buch erneut aufzulegen. In Matzenhof stellte Heidi Kurz jetzt der Bürgermeisterin und Ortsheimatpfleger Reinhard Franz die neue Ausgabe vor, die sie überarbeitet und erweitert hat.

Zehn Jahre betreuten Heidi Kurz und ihr Mann Horst als Pfarrerehepaar die Kirchengemeinde Fürnried. „Ich bin immer noch sehr angetan von der wunderschönen Gegend und den freundlichen und bodenständigen Birgländern“, erklärte die Buchautorin und verriet, was sie zu dieser Arbeit motiviert hat: „Die Ahnen- und Geschichtsforschung war schon immer meine große Leidenschaft.“

Dazu habe sie ein reiches Betätigungsfeld in der Kirchengemeinde Fürnried vorgefunden. Kirchenbücher dienten als Quelle von Hinweisen, ebenso die Erzählungen älterer Gemeindeglieder. Das Buch wolle die Leser auf eine Zeitreise durch das Birgland mitnehmen.

Es berichtet über Feuersbrünste und Konfirmationen im Bett, erklärt, was ein Leichbitter oder ein Kammerwagen sind und wie der Schubkarren nach Schwend kam. Die Geschichte der Burgruinen Poppberg und Lichtenegg wird beschrieben. Der berühmte Missionar Johann Flierl aus Buchhof darf ebenso wenig fehlen wie ganz spezielle Birgländer Mundartwörter. Wenig bekannt dürfte auch sein, dass in Fürnried eines der ältesten Wirtshäuser der Welt steht, das sich noch im Besitz derselben Familie befindet.

Im Vergleich zur Erstausgabe fällt das Buch jetzt um 20 Seiten stärker aus. Neu hinzugekommen sind nach Heidi Kurz Berichte über eine abenteuerliche Bibelfreizeit, die sechs Königsteiner Buben im Jahr 1949 in Fürnried erlebten, und über eine geheime Militäreinrichtung in Schwenderöd. Eingang gefunden hat auch der letzte Hirte des gesamten Sulzbacher Berglands, Georg Söhnlein aus Matzenhof. Er ziert das Titelbild des Buches. Bei den Buchhandlungen Dorner und Volkert in Sulzbach-Rosenberg ist es für 7,50 Euro erhältlich.

Gymnasiasten als Geschichtsforscher unterwegs

Sulzbach-Rosenberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.