27.09.2019 - 12:22 Uhr
Maxhütte-HaidhofOberpfalz

Lea schafft erste Hürde bei "The Voice of Germany"

Drei von vier Profis finden sie bezaubernd: Lea Herdt aus Maxhütte-Haidhof hat die erste Hürde zum Star geschafft. Bei den "Blind Auditions" von "The Voice of Germany" folgt aber auf den Jubel die Qual der Wahl.

Ohne Allüren und in schlichtem Outfit wagt sich Lea Herdt mit ihrer Ukulele bei "The Voice of Germany" vors Mikrofon und hat prompt Erfolg.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Drei von vier Profis finden sie bezaubernd: Lea Herdt aus Maxhütte-Haidhof hat die erste Hürde zum Star geschafft. Bei den "Blind Auditions" von "The Voice of Germany" folgte auf den Jubel die Qual der Wahl.

Für den großen Auftritt hat sich die 19-Jährige den Maroon-5-Hit "Sunday Morning" ausgesucht. Freunde aus Regensburg hatten sie ins Studio begleitet und drückten Lea Herdt die Daumen - mit Erfolg. Die junge Frau musste gar nicht lange bangen, und auch ihre Fans vor dem Bildschirm konnten sich gleich nach Beginn der Sendung entspannt zurücklehnen. Schließlich war in dieser Folge von "The Voice of Germany" Lea die erste Kandidatin, und die Entscheidung für sie war schon sehr bald klar. Lediglich Alice Merton hatte sich als einzige in der vierköpfigen Jury nicht für den potenziellen Star umgedreht.

Tina Trummer aus Neudorf weiter dabei

Neudorf/Luhe-Wildenau

Denn um nicht vom Aussehen der Kandidaten abgelenkt zu werden, müssen sich die Juroren den Auftritt zunächst rein akustisch, also mit dem Rücken zu den Sängern zu Gemüte führen. "Bezaubernd" fand Rea Garvey die junge Frau. Sido pries ihre "wunderschöne Stimme" und fügte hinzu: "Das könnte ich mir stundenlang anhören - und angucken." "Final-Potenzial" sah Mark Forster in Lea, nur die Ukulele fand er nicht so gut und witzelte über eine "Uncoolele". Ob das Grund genug war für die 19-Jährige, sich letztlich Rea Garvey als Coach zu erwählen?

Tina Trummer singt ebenfalls bei "The Voice"

Neudorf/Luhe-Wildenau
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.