16.04.2020 - 15:11 Uhr
MitterteichOberpfalz

Keine Ermittlungen wegen Starkbierfest in Mitterteich

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Strafanzeige wegen des Starkbierfests in Mitterteich hat keine Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft verzichtet auf Ermittlungen. Die hohe Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Tirschenreuth wird mit dem Fest in Verbindung gebracht.

Die Stadt Mitterteich ist einer der Corona-Hotspots in Deutschland.
von Martin Maier Kontakt Profil

"Wir haben entschieden, dass wir kein Ermittlungsverfahren einleiten werden", erklärte Leitender Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Donnerstagnachmittag. Bei der Staatsanwaltschaft in Weiden war vor dreieinhalb Wochen ein Strafantrag wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen Unbekannt eingegangen.

Der Anzeigenerstatter hatte das Schreiben auch an Oberpfalz-Medien gesendet. Darin begründet er, warum das Starkbierfest, das am Samstag, 7. März, über die Bühne ging, nicht mehr veranstaltet werden hätte dürfen. Er beruft sich auf die damalige Aussage des Ministerpräsidenten Markus Söder, dass die Party in Mitterteich möglicherweise "Ausgangspunkt für die dort hohe Infektion" gewesen sei. Laut Anzeige seien dem Veranstalter und den Genehmigungsbehörden bereits umfangreiche Kenntnisse über das Coronavirus vorgelegen.

Als Beispiele werden die rasante Zunahme der Coronazahlen in Italien, in Deutschland und die Ausweisung von Ischgl als Risikogebiet genannt. Und weiter: "Man nahm trotz der Kenntnisse über die Gefährlichkeit des Virus, die Infektion vieler Besucher billigend in Kauf. Man befeuerte die Teilnahme am Fest und die großräumige Virusverbreitung mit dem Einsatz von Tour Bussen." Der Anzeigenerstatter folgert: Das Fest hätte nicht stattfinden dürfen.

Die Anzeige führt nun aber nicht zu weiteren Ermittlungen. "Die Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit einer Infektion auf dem Starkbierfest in Mitterteich reicht nicht zur Begründung dieses strafrechtlichen Vorwurfs einer fahrlässigen Körperverletzung aus", erklärt Schäfer. Es gebe keine sicheren Erkenntnisse über eine solche Infektion. "Darüberhinaus sehen wir keinen hinreichenden Anhaltspunkt für einen Fahrlässigkeitsvorwurf." Laut dem Oberstaatsanwalt gibt es bisher noch keine weiteren Anzeigen wegen des Starkbierfests.

Bericht über den Eingang der Anzeige wegen des Starkbierfestes in Mitterteich:

Mitterteich

Ministerpräsident Markus Söder: Starkbierfest in Mitterteich als „Virenschleuder":

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.