10.06.2021 - 13:41 Uhr
MitterteichOberpfalz

Umfrage: Wer holt den Titel bei der Fußball-Europameisterschaft?

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Jetzt geht es endlich los. Am Freitag, 11. Juni, startet die Fußball-Europameisterschaft mit dem Spiel Italien gegen Türkei. Fünf Gastronomen aus Mitterteich und Waldsassen nehmen die deutsche Elf unter die Lupe und nennen ihre Favoriten.

Thomas Urbanek.
von Josef RosnerProfil

Sie servieren eigentlich kulinarische Leckereien aus Bayern, Griechenland, der Türkei, Italien und Tschechien: Thomas Urbanek, Anthimos Kotsekoglou, Erdal Efe, Vincenzo Costanzo und Jirka Slovik. Nun servieren die fünf Stiftländer den Lesern Tipps zur Fußball-Europameisterschaft.

Thomas Urbanek (51), Waldsassen

Thomas Urbanek.

Der gebürtige Regensburger und bekennende Jahn-Fan betreibt den Gasthof Prinzregent Luitpold in Waldsassen. Für die deutsche Mannschaft hofft er, dass sie die Gruppenphase übersteht, dann sei alles möglich. Sein Titelfavorit: "Weltmeister Frankreich hat die beste Mannschaft." Gute Chancen rechnet er noch Spanien und Italien zu. Sein Geheimfavorit ist Belgien. Schon jetzt freut er sich auf Dienstag, dann spielt Deutschland gegen Frankreich. „Ich habe da Ruhetag und kann das Spiel entspannt anschauen." Besonders freut er sich, dass Thomas Müller und Mats Hummels wieder mit dabei sind. Für das Eröffnungsspiel Italien gegen Türkei tippt er einen knappen 2:1 Sieg für die Azzurri.

Anthimos Kotsekoglou (46), Mitterteich

Anthimos Kotsekoglou.

Der gebürtige Tirschenreuther ist enttäuscht, dass Griechenland nicht mit bei der Europameisterschaft dabei ist. Wo sein Herz schlägt, lässt der Mitterteicher Gastronom des „Mythos“ klar erkennen. „Ich hoffe, dass Deutschland bis zum Finale mit dabei ist. Wenn die Deutschen den Einzug ins Finale schaffen, baue ich ein Public-Viewing mit einer 24 Quadratmeter großen Leinwand am Unteren Marktplatz auf“, kündigt er schon mal an. Der FC-Bayern- und Olympiakos-Piräus-Fan tippt das Eröffnungsspiel Italien gegen Türkei mit 3:0. „Das wird eine klare Sache“, ist er überzeugt.

Erdal Efe (55), Mitterteich

Erdal Efe.

Geboren in Ankara lebt er seit 28 Jahren in Deutschland, davon 21 Jahre in Mitterteich. Der Wirt des „Schmankerl-Eck“ am Unteren Marktplatz hofft, dass die Türkei so weit wie möglich kommt, aber so überzeugt ist er dabei nicht. „Mein Favorit ist ganz klar Deutschland“, lässt er keinen Zweifel aufkommen. „Deutschland ist jetzt meine Heimat und mein Leben“, sagte er. Wenn Efe Zeit hat, will er auch die Fußballspiele schauen, doch natürlich geht die Arbeit vor. Für die Türkei wäre der Einzug ins Achtelfinale schon ein Erfolg. Für das Eröffnungsspiel Türkei gegen Italien hofft er auf einen 2:1 Sieg seiner Landsleute.

Vincenzo Costanzo (58), Mitterteich

Vincenzo Costanzo.

Geboren in der italienischen Hauptstadt Rom lebt er seit 28 Jahren in Deutschland, davon seit 26 Jahren in Mitterteich. Dort betreibt er am Unteren Marktplatz das Ristorante und Pizzeria „Da Marco“. Sein Tipp für das Eröffnungsspiel: „Meine Italiener gewinnen gegen die Türkei mit 2:0.“ Ohnehin ist Italien neben Frankreich und England einer seiner Favoriten. „Deutschland ist eine Turniermannschaft und immer gefährlich. Wenn sie die Gruppenphase überstehen, können sie es bis ins Halbfinale schaffen“, so Costanzo. Er ist aber überzeugt: "Europameister wird Italien." Der AC-Mailand-Fan schaut beim Fußball immer italienisches Fernsehen. In Deutschland sympathisiert er mit Borussia Dortmund.

Jirka Slovik (44), Waldsassen

Jirka Slovik.

Geboren in Vyškov (Tschechien) lebt er seit sieben Jahren in Waldsassen und betreibt das Café „Boulevard“. Eigentlich interessiert ihn die Europameisterschaft nur am Rande: „Ich muss täglich bis zu zwölf Stunden arbeiten, da habe ich wenig Zeit für Fußball.“ Großen Respekt hat er vor der deutschen Nationalmannschaft. „Die sind immer da, wenn sie gebraucht werden.“ Dennoch: Als neuen Europameister sieht er Italien, die neben Deutschland sein großer Favorit sind. „Unsere tschechische Mannschaft ist zwar auch gut, aber gegen die Großen haben die keine Chance“, bedauert er.

Bundestrainer Joachim Löw im Interview

Sport
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.