25.09.2020 - 15:22 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburger Gymnasium im neuen Till-Schweiger-Film

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Im Trailer ist die Aula des Nabburger Gymnasiums gut zu sehen. Schulleiter Christian Schwab hat ihn schon angeschaut. Er wird sich auch "Gott, du kannst ein Arsch sein" anschauen. Am 1. Oktober ist Bundesstart.

Til Schweiger und Heike Makatsch sitzen in der Aula des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums.
von Irma Held Kontakt Profil

"Die ersten Szenen im Trailer wurden bei uns gedreht. Die Aula ist gut zu sehen", sagt der Leiter des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums, Christian Schwab, zu Oberpfalz-Medien. Vor mehr als einem Jahr bildet das Gymnasium, in erster Linie die Aula, die Kulisse für "Gott, du kannst ein Arsch sein". In dem Drama, das nächsten Donnerstag in die Kinos kommt, spielen bekannte deutsche Schauspieler mit. Nach Nabburg reisen aber nur Heike Makatsch, Til Schweiger und Hauptdarstellerin Sinje Irslinger. Die Schulabschlussfeier wird am Nabburger Gymnasium gedreht. Eine Woche nach dem großen Drehtag, wird noch einmal beim Gymnasium das Einsteigen in den Bus für die Abschlussfahrt aufgenommen.

Der Nabburger Drehtag

Nabburg

"An vielen Schülern ist das völlig vorbei gegangen." Christian Schwab bezieht sich auf die gesamten Filmaufnahmen. Es seien wenig Schüler da gewesen, was er darauf zurückführt, dass Til Schweiger oder Heike Makatsch bei den Gymnasiasten keine klingenden Namen seien, sondern weitgehend unbekannt. Aber: An diesem Septemberfreitag vor einem Jahr waren natürlich genug Leute da: der komplette Filmtross, rund 80 Komparsen oder auch der Autor des Buches Frank Pape. "Im Nachhinein finde ich es schon cool."

So hält sich Til Schweiger fit

Neunburg vorm Wald

Christian Schwab ist an diesem Tag vor allem ein Beobachter der Filmarbeiten. Diesen gilt sein Interesse. Die Szenen in der Aula sind Schwabs Erinnerung nach gar nicht so oft wiederholt worden. Es habe verschiedene Kameraeinstellungen gegeben. Beeindruckt habe ihn die Ruhe des Regisseurs André Erkau. Alle seien sehr nett gewesen. Til Schweiger sei oft beim Rauchen draußen gewesen. Am Ende des Drehtages habe es einen Dank ans Team und die Komparsen gegeben.

Hier der Trailer von "Gott, du kannst ein Arsch sein"

Gute Erinnerungen an Til Schweiger hat Josef Schauer, Betreiber des "Fitness-Corner" in Neunburg vorm Wald. In dem Studio hat der Schauspieler trainiert. "Der war nett und hat auch nett gefragt." Denn einmal wurde das Studio extra für ihn geöffnet, weil er aus Termingründen zu keinem anderen Zeitpunkt trainieren konnte. "Wahrscheinlich werde ich mir den Film schon anschauen", sagt er.

Das tut Hannelore Reil-Heining, die Leiterin der Nabburger Naabtal-Realschule, nicht. Wegen der Corona-Pandemie betrete sie kein Kino und organisiere auch keine Schulkino-Veranstaltung. "Natürlich hätte ich Lust darauf." Auch an der Naabtal-Realschule wurde eine kurze Szene gedreht. Das wurde so organisiert, dass der Schulbetrieb nicht beeinträchtigt wurde. Ein Wandertag wurde angesetzt, damit die Filmcrew in Ruhe arbeiten konnte.

An vielen Schülern ist das völlig vorbei gegangen.

Christian Schwab, Leiter des Johann-Andreas-Schmeller Gymnasiums

Der Film:

Buch liefert Grundlage

  • Inhalt: Gerade 16 geworden, erfährt Steffi dass sie Krebs hat. Die Heilungschancen stehen nicht gut. Die Klassenfahrt mit ihren Freunden nach Paris fällt flach. Ihre Eltern Eva und Frank hoffen hingegen immer noch auf ein Wunder und wollen ihre Tochter zu einer Chemotherapie bewegen. Doch Steffi denkt gar nicht daran. Sie reißt aus und lernt den Zirkusjungen Steve kennen, der vor seinem strengen Vater flüchtet und sie mit auf die abenteuerliche Reise nach Frankreich nimmt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Frank Pape.
  • Darsteller: Sinje Irslinger, Til Schweiger, Heike Makatsch, Benno Führmann, Max Hubacher, Jürgen Vogel, Jonas Holdenrieder, Dietmar Bär und weitere.
  • Regie: André Erkau
  • Dauer: 1,38 Stunden, FSK ab 6 Jahren
  • Vorführungen: Ab 1. Oktober im Kinocenter Nittenau und Lichtwerk-Kino Schwandorf. Preview im Kino Oberviechtach am 29. September um 19.30 Uhr sowie im Kinocenter-Nittenau am 30. September, 20 Uhr.
Til Schweiger trainierte während der Dreharbeiten im Landkreis im "Fitness Corner" in Neunburg vorm Wald – sehr zu Freude von Betreiber Josef Schauer (rechts).

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.