09.05.2020 - 20:45 Uhr
NabburgOberpfalz

Schausteller-Fahrzeug kippt bei Nabburg um

Die Abenteuerbahn "Dr. Archibald" legt auf dem Weg nach Wien bei Nabburg einen unfreiwilligen Zwischenstopp ein. Der Autokran mit Anhänger kippt am Samstag gegen 13.30 Uhr neben der A 93 um. Der 64-jährige Fahrer wird leicht verletzt.

Aus noch ungeklärter Ursache fährt der Autokran mit Anhänger eine Böschung hinab und schlittert auf einem Flurbereinigungsweg ein Stück entlang. In einer Wiese kommt er zum Liegen.
von Irma Held Kontakt Profil

Das Fahrzeug, zugelassen im niedersächsischen Heidekreis, ist das letzte eines aus drei Lastwägen bestehenden Konvois eines Schaustellerbetriebes. Etwa 1500 Meter nach der Anschlussstelle Nabburg in Richtung Regensburg gerät der Fahrer, der allein im Führerhaus sitzt, nach Angaben der Autobahnpolizei Schwandorf mit dem schweren Gefährt nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Ursache hierfür ist unklar. Bremsspuren gibt es keine. Das schwere Fahrzeug fährt eine zwei Meter hohe Böschung hinunter und walzt dabei den Wildschutzzaun nieder.

Es schlittert mehrere Meter den parallel zur Autobahn verlaufenden Flurbereinigungsweg entlang, kippt auf die rechte Seite um und kommt in einer Wiese zum Liegen. Der Anhänger bleibt stehen. Die Rettungskräfte befreien den Fahrer aus dem demolierten Führerhaus. Technisches Gerät muss nach den Worten des Sprechers der Landkreisfeuerwehren Hans-Jürgen Schlosser nicht eingesetzt werden. Der 64-jährige Fahrer wird mit Prellungen zur Beobachtung ins Schwandorfer Krankenhaus gebracht.

Die drei Fahrzeuge eines Schaustellerbetriebes sind auf dem Weg nach Wien. Geladen ist nach Angaben eines Mitarbeiters am Unfallort "Dr. Archibald", ein Fahrgeschäft, das Geisterbahn und Virtual Reality (VR) kombiniert. Mittels einer Brille wird man in eine realistisch erscheinende animierte Welt versetzt. "Dr. Archibald" bietet Spaß, Action und etwas Grusel in einem. Der Wiener Prater öffnet am 29. Mai.

Der umgestürzte Autokran muss aufwendig geborgen werden. Der Schaden am Kranfahrzeug wird auf 250 000 Euro geschätzt. Es kommt außerdem zu geringen Flurschäden. Eingesetzt sind die Feuerwehren Nabburg und Pfreimd sowie das THW Schwandorf. Auch Kreisbrandmeister Günther Ponnath ist vor Ort. Die rechte Fahrspur der A 93 Richtung Süden ist etwa eine Stunde gesperrt. Die Bergung des Fahrzeuges und die Aufräumarbeiten dauern bis in den frühen Abend hinein an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.