21.11.2021 - 13:30 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Vermeintlicher Garagenbrand in Neukirchen sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr

Elf Tage nach dem letzten Brand rückt erneut ein Großaufgebot an Rettungskräften nach Neukirchen aus. Dieses Mal wird ein Garagenbrand gemeldet.

Weitere Geräteträger der Feuerwehr standen in Bereitstellung, mussten aber zum Glück nicht mehr eingreifen, da ihre Kameraden den Brand schnell unter Kontrolle hatten.
von Jürgen LeißnerProfil

Genau elf Tage nach dem Kellerbrand in Neukirchen schrillten dort am Samstagabend gegen 21 Uhr wieder die Sirenen. Erneut rückte ein Großaufgebot an Rettungskräften zum diesmal gemeldeten Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses im Ortskern von Neukirchen aus. Nach dem Eintreffen der örtlich zuständigen Wehr aus Neukirchen stellte sich die Lage zum Glück glimpflicher dar als gemeldet.

Auf der Rückseite einer Garage brannte der Kompost. Dessen Rauch zog in die Garage ein, auch einige Balken wurden bereits schwarz. Die Feuerwehrleute hatten unter schwerem Atemschutz den Kleinbrand schnell unter Kontrolle. Zur Sicherheit wurde ein Teil des Garagendachs abgedeckt und mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

Laut Pressebericht der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg war die Brandursache, dass der 61-jährige Hausbesitzer Aschereste seines Ofens im Biomüll entsorgt hatte. Dieser ging, zuerst unentdeckt, in Flammen auf und entzündete die Doppelgarage. Dabei wurde die Dachkonstruktion unter vier bis fünf Ziegelreihen angekokelt.

Bemerkt hatten den Rauch, der aus der Garage aufstieg, zwei aufmerksame Nachbarn, unter ihnen Neukirchens Bürgermeister Peter Achatzi. Sie machten die Eigentümer umgehend darauf aufmerksam. Diese wählten dann den Notruf. Ohne diese Alarmierung wäre auch ein Vollbrand des Anwesens möglich gewesen. So aber blieb es bei einem Schaden von etwa10.000 Euro.

Die Einsatzleitung lag in den Händen des Neukirchener Kommandanten Manfred Lösch. Ihm standen Kreisbrandinspektor Hans Sperber und Kreisbrandmeister Christian Meyer zur Seite. Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung unter der Führung von Kreisbrandmeister Michael Iberer sowie die Fachgruppe Drohne konnten ihren Einsatz bereits auf der Anfahrt abbrechen. Als Einsatzleiter Rettungsdienst eilte Christian Meister aus Schwend nach Neukirchen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Neukirchen, Holnstein-Mittelreinbach, Kirchenreinbach, Lehendorf, Schmidtstadt und Etzelwang. Die Polizeiinspektion aus Sulzbach-Rosenberg war mit einer Streife vor Ort.

Zuletzt musste bei einem Brand in Neukirchen ein Senior gerettet werden

Neukirchen
Kreisbrandinspektor Hans Sperber (links) mit dem Einsatzleiter und Kommandanten der Feuerwehr Neukirchen, Manfred Lösch, bei der Besichtigung der Garage.
Der gemeldete Garagenbrand bestätigte sich zum Glück nicht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.