16.09.2020 - 12:21 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Bahnhofspläne in Neustadt/WN auf dem Abstellgleis

Ausgeträumt, Zug abgefahren. So könnte man eine Stellungnahme von Rainer Hetz (SPD) im Stadtrat zum Wunsch nach einem reaktivierten Bahnhof in Neustadt zusammenfassen.

Der Bahnhaltepunkt St. Felix bleibt eine Endstation. Die Eisenbahngesellschaft sieht keine Chance, Neustadt zu einem Durchgangsbahnhof aufzuwerten.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Hetz zitierte in der Sitzung am Dienstagabend ein Schreiben der Bayerischen Eisenbahngesellschaft an Landtagsabgeordnete Annette Karl. Der Tenor: Bei kleineren Bahnstationen bräuchte es mindestens 100 Ein- und Ausstiege pro Tag. Das beträfe eine mögliche Umrüstung des Haltepunkts am Felixberg. Bei größeren Vorhaben, etwa der Inbetriebnahme des alten Bahnhofs, wären gar 1000 Ein- und Aussteige nötig. So sieht es der Bund als Geldgeber vor. Diese Zahlen würden aber in Neustadt nie erreicht. Bereits 2007 war eine Variante verworfen worden, etwas Bahnhofähnliches am Mühlberg entlang der Strecke Hof-Regensburg einzurichten.

SPD-Frau Karl hatte im Vorfeld dazu ein E-Mail an die Eisenbahngesellschaft verfasst, nachdem der Wunsch nach einem Bahnhof vor allem vonseiten der CSU geäußert worden war. Die Antwort ist deutlich: Es seien Überschneidungen in Sachen Wirtschaftlichkeit mit dem Bahnhalt Altenstadt/WN zu betrachten. Auch die Fahrgastprognosen nach der Einrichtung der Stichstrecke nach St. Felix hätten sich nicht erfüllt.

Die früheren Pläne für einen Bahnhof in Neustadt/WN

Neustadt an der Waldnaab
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.