16.07.2020 - 17:01 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Bayernweit einmaliges Angebot am Berufsschulzentrum Neustadt

Seit über einem Jahr ist die Schulleiterstelle am Berufsschulzentrum nicht ausgeschrieben. Zuletzt sanken auch die Schülerzahlen. Schon wird spekuliert, ob das BSZ so weiterbestehen kann. Doch nun gibt es mal gute Nachrichten.

Mit ihrer Zusammenarbeit sehen sie den Berufsschulstandort Neustadt gestärkt (von links): Reiner Butz, Christian Frey, Sandra Beer, Leo Dietrich, Claudia Wildenauer-Fischer, Roland Kusche, Tanja Fichtner und Andreas Meier.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Der Kreisausschuss macht einstimmig den Weg frei: Am Staatlichen Berufsschulzentrum Neustadt (BSZ) wird ein neuer Beruf unterrichtet: Er nennt sich "Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung". Zugleich kommen für angehende Erzieher in der angegliederten Sozialpädagogik-Fachakademie ab September gleich zwei statt eine Klasse zustande.

Dem Landratsamt und der Schule ist es gelungen, den Schulversuch mit der Fachkraft für Grundschulkindbetreuung vom Kultusministerium an Land zu ziehen. Hintergrund ist der 2025 kommende Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung im Grundschulbereich. Das zielt auf die Nachmittagsgestaltung ab. Dazu kommt eine Studie der IHK: In keinem anderen Sektor wird in den nächsten zehn Jahren in der Oberpfalz so viel Personal gebraucht wie in den sozialen Berufen, hochgerechnet 1400 neue Stellen. "Gerade erst hat Corona gezeigt, wie systemrelevant das Thema Kinderbetreuung ist", erklärt Christian Frey vom Bildungsteam des Landratsamts.

Auf der anderen Seite ist die Nachfrage vor allem von Frauen ungebrochen, die sich gerne zur Grundschul-Betreuungsfachkraft ausbilden lassen wollen. Die Mindestteilnehmerzahl von 16 ist bereits erreicht. Die Arbeitsagentur fördert dazu eine Weiterbildung oder Umschulung unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu 10000 Euro über Bildungsgutscheine. Das gilt auch für angehende Erzieher.

Bedingung dafür ist, dass sich die Fachakademie für Sozialpädagogik des BSZ zertifizieren lässt. Als erste staatliche Berufsschule Bayerns ist ihr das nun gelungen. Den Prozess bis zur Zulassungsurkunde hat als Partnerin die Volkshochschule Weiden-Neustadt begleitet. "Das stärkt das BSZ in seinem Kernbereich", ist Landrat Andreas Meier überzeugt. Dessen Mitarbeitern gilt der Dank von kommissarischem Schulleiter Reiner Butz. Es gehe bereits wieder aufwärts mit den Schülerzahlen.

Über die Entwicklung freuen sich außerdem Roland Kusche, der Chef der Fachakademie für Sozialpädagogik, Claudia Wildenauer-Fischer und Sandra Beer von der Agentur für Arbeit in Weiden, Leo Dietrich und Tanja Fichtner von der VHS sowie Christian Frey als Bildungskoordinator des Landkreises.

Einzelheiten zur Ausbildung zur Fachkraft für Grundschulkindbetreuung

Mehr aus dem Kreisausschuss Neustadt/WN

Neustadt an der Waldnaab
Hintergrund:

Um Fachkraft für Grundschulkindbetreuung oder Erzieher/in zu werden, ist mindestens die Mittlere Reife und eine abgeschlossene Ausbildung Voraussetzung. Grundschul-Fachkräfte können Quereinsteiger sein, etwa Bürokräfte, die sich umschulen lassen. Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Erzieher brauchen dagegen eine spezielle, mehrjährige Ausbildung. Ein weiterer Weg kann eine Fortbildung nach abgeschlossener Lehre als Kinderpfleger/in sein. (phs)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.