16.01.2020 - 12:04 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Geld für Wirtshaus-Abriss steht bereit

Das ehemalige "Ascherl-Wirtshaus", offiziell die Gastwirtschaft "Zur Glashütte", wird in diesem Jahr aus dem Neustädter Stadtbild verschwinden. Im Haushalt stehen für den Abriss 100.000 Euro bereit,

Das 1905 gebaute ehemalige „Ascherl-Wirtshaus“ soll weggerissen werden.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Als die Stadt das Gebäude aus der Vorkriegszeit 2018 kaufte, war es noch bewohnt. Im vergangenen Jahr wurden den Mietern andere Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaft St. Martin vermittelt. Seit Herbst steht das Haus in der Fabrikstraße leer. Nach Auskunft aus dem Rathaus ist es marode, die Mauern sind durchnässt. Was nach dem Abriss mit dem Areal geschehen soll, ist noch nicht sicher. Möglicherweise dient es dem Neubau eines zusätzlichen Gebäudes für das Landratsamt, möglicherweise wird die Fläche Teil des geplanten Grüngürtels an der Floß. Ein Zuschuss für den Abriss aus Städtebaufördermitteln ist jedenfalls zugesagt.

Außerdem enthält der städtische Haushalt unter anderem folgende Projekte:

Für den Kauf eines Einsatzleitwagens für die Feuerwehr sind 145 000 Euro vorgesehen. Eine Förderung durch den Freistaat ist zugesagt. Für die Ersatzbeschaffung der Drehleiter sind ab 2021 Haushaltsmittel eingeplant.

Für Straßenneubauten, den Gehwegneubau sowie den Bau von barrierefreien Übergängen stehen insgesamt 275 000 Euro bereit. Davon sind für die barrierefreie Gestaltung von Straßenquerungen in der Freyung 50 000 Euro eingeplant. Für den Gehwegneubau werden 100 000 Euro als Fördermittel erwartet.

Für den Austausch veralteter Geräte auf Spielplätzen stehen 17 000 Euro zur Verfügung.

Im Bereich Städtebau enthält der städtische Etat unter anderem auch für die planungsmäßige Begleitung der Erweiterung des Sanierungsgebietes einen Ansatz von 25 000 Euro. Die Mittel im Fassadenprogramm werden mit 50 000 Euro angegeben.

Bei der Straßenbeleuchtung rechnet die Stadt für zusätzliche Leuchtmasten mit insgesamt 20.000 Euro.

50 000 Euro sind für eine städtische Beteiligung zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an Waldnaab und Floß im aktuellen Haushalt enthalten.

Für die Stadthalle ist für die Erneuerung der Bühnenbeleuchtung ein Ansatz von 120 000 Euro berechnet worden. Der Nahwärmeanschluss der Halle ist mit 20 000 Euro enthalten.

Zu Umbau und Sanierung des Bauhofs will die Stadt zunächst 20 000 Euro für die Planung ausgeben. Im Finanzplan sind dann für die Realisierung 325 000 Euro eingeplant.

Für eine Breistbandstudie zu den Hausanschlüssen sind Mittel von 25 000 Euro eingestellt. Die Stadt erwartet die gleiche Summe als staatliche Förderung.

Der Hiochbehälter am Breiten Weg muss saniert werden. Die Entscheidung für einen Neubau ist bereits gefallen. Er soll die beiden bestehenden Behälter ersetzen. Für die Weiterführung der Planungen sowie Voruntersuchungen wird mit Kosten in Höhe von 150 000 Euro gerechnet. Der gesamte Investitionsaufwand liegt bei 2 150 000 Euro.

Für den Erwerb von Grundstücken werden 2020 Gelder in Höhe von 100.000 Euro veranschlagt. Vom Grundstücksverkauf erhofft sich die Stadt 300.000 Euro Einnahmen.

Zum Bericht über die Aussprache zum Haushalt 2020 der Stadt Neustadt.

Neustadt an der Waldnaab

Geschichte der Gastwirtschaft "Zur Glashütte"

Neustadt an der Waldnaab
Wohnungsbaugesellschaft St. Martin:

Die Wohnungsbaugesellschaft St. Martin hat 2018 bei einer Bilanzsumme von 5 732 419 Euro einen Überschuss von 277 163 Euro erwirtschaftet. Das Geld wird den Rücklagen zugeführt. Die Wohnungsbaugesellschaft plant in den nächsten Jahren neben allgemeinen Instandhaltungsmaßnahmen die Sanierung des Gebäudes Zacharias-Frank-Straße 34. Dafür sind in diesem Jahr 610 000 Euro vorgesehen. 2020 sollen es 620 000 Euro sein, nur noch 350 000 Euro im Jahr 2021 sowie je 250 000 Euro 2022 und 2023. Dieser 5-Jahres-Plan wird laufend fortgeschrieben und neueren Gegebenheiten angepasst. Die Gelder seien vorhanden und die Finanzierung der Maßnahmen gesichert, heißt es in dem Lagebericht, der Bestandteil des städtischen Haushalts ist. (ui)

Gebäudebestand:

Zum Gebäudebesitz der Stadt Neustadt zählen ein Rathaus und eine Stadthalle, drei Schulgebäude und zwei Schulturnhallen sowie je ein Kindergarten, Feuerwehrhaus, Bauhof, Leichenhaus und Museum. In der Freizeitanlage sind es zwei Gebäude. Dazu kommen sieben Wohngebäude, zwei Tiefgaragen und sieben weitere Gebäude. (ui)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.