15.03.2020 - 21:29 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Gerhard Steiner verliert in Neustadt Kampf um Platz im nächsten Duell

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich in Neustadt die Bürgermeisterkandidaten Sebastian Dippold und Gerhard Steiner. Am Ende schafft es SPD-Mann Dippold, in die Stichwahl mit CSU-Kandidat Armin Aichinger.

Corona-korrekt: Armin Aichinger (rechts) und Sebastian Dippold (links) gratulieren sich zum Einzug in die Stichwahl.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

In der ersten Schnellmeldung im Neustädter Rathaus lag Dippold noch vorne. FW-Vertreter Steiner aber schon auf Rang drei – nicht abgeschlagen, aber doch klar. Die Zahlen von SPD und CSU drehten sich im Laufe der Auszählung bis um 19.01 Uhr im Geschäftszimmer 39,4 Prozent für Aichinger, 32,1 Prozent für Dippold und 29,5 Prozent für Steiner auf dem Bildschirm erschienen.

Bürgermeister Rupert Troppmann verkündet die Zahlen bei den knapp 30 Besuchern im Foyer. Kurzer Beifall brandet auf. kurze Interviews und die Veranstaltung ist zu Ende. Wahlparties sind ebenfalls abgesagt, Treffen allenfalls im privaten Kreis schließen sich an.

Armin Aichinger

Von einem großen Erfolg und einem Riesenschritt sprach Aichinger. "Es zeigt, dass die Arbeit der vergangenen eineinhalb Jahre erfolgreich war." Die Bürger hätten das CSU-Programm aufgenommen und honoriert. "Es wird spannend, wie sich die Stimmen auf die zwei Lager verteilen." Dafür gelte es sich in dieser durch Corona veränderten Lage ohne Veranstaltungen und mit Briefwahl zu überlegen, was überhaupt machbar sei.

Sebastian Dippold

"Knapp wie erwartet" sei das Ergebnis, urteilte Dippold. Es mit zwei Prozentpunkten mehr als Steiner in die Stichwahl zu schaffen, sei nicht viel. Aber acht Prozentpunkte hinter Aichinger zu liegen, sei ebenfalls nicht viel. Jetzt gelte es, kurz Luft zu holen. "Ich werde noch einmal alles geben." Das werde schwierig verwies auch er auf das Virus, wegen dem er schon seinen Haus zu Haus Wahlkampf abbrechen musste.

Gerhard Steiner

"Momentan bin ich schon enttäuscht, weil ich fest mit der Stichwahl gerechnet habe", gestand Steiner am Telefon. Im Gegensatz zu den CSU- und SPD-Mitbewerbern war er nicht ins Rathaus gekommen, sondern zu Hause geblieben. Ende der Woche war er zwei Tage krank war. "Die Bevölkerung hat sich entschieden, einen jüngeren zum Bürgermeister zu wählen." Die Welt geht für den Lehrer wegen dieses Ergebnisses nicht unter. "Ich habe einen super Beruf und mit Blick auf das Privatleben sehe ich das Ergebnis eher positiv." Bei den beiden vergangenen Wahlen war der Freie Wähler jeweils gegen Rupert Troppmann unterlegen, hatte ihn aber 2008 überraschend in die Stichwahl gezwungen.

Er werde keine offizielle Empfehlung für die Stichwahl geben, kündigte Steiner an. Gleichwohl: "Die Schnellrunde und deren Überschneidungen zeigen, zu wem ich tendiere."

Rupert Troppmann und Annette Karl

Von einem sachlichen Wahlkampf, wie er ihn sich vorstellt, sprach Bürgermeister Rupert Troppmann. "Als CSU-Mann hoffe ich, dass in 14 Tagen der CSU-Mann gewinnt. Ansonsten halte ich mich an den olympischen Gedanken: Möge der Bessere gewinnen."

Sehr zufrieden, dass es der junge SPD-Kandidat in die Stichwahl geschafft hat, äußerte sich die in Neustadt wohnende Landtagsabgeordnete Annette Karl. "Es zeigt, dass sein engagierter Wahlkampf Früchte trägt."

Dien Podiumsdiskussion im Vorfeld der Wahl

Neustadt an der Waldnaab
Stadtrat:

CSU: Armin Aichinger (2302 Stimmen), Tanja Kippes (2135), Josef Arnold (2033), Max Peter (1609), Michael Lang (1431), Marianne Lebegern (1266), Thomas Hauer (1265), Tobias Knauer (1086).

Freie Wähler: Gerhard Steiner (2228), Zacharias Rebl (1143), Karl Meier (955), Hermann Schmid (947), Roland Kraft (874).

SPD: Sebastian Dippold (2168), Achim Neupert (1860), Annette Karl (1463), Marion Steiner (1443), Martin Flichner (1287), Rainer Hetz (1265), Heribert Schubert (1192).

Bürgermeister Rupert Troppmann (links) verkündet die Stimmverteilung für seinen Nachfolger.
Beifall von und für die beiden Kandidaten, die es in die Stichwahl geschafft haben: Sebastian Dippold (links) und Armin Aichinger (vorne, Mitte).
Kommunalwahl 2020 Neustadt: Auszählung in den Briefwahllokalen im Rathaus.
Kommunalwahl 2020 Neustadt: Auszählung in den Briefwahllokalen im Rathaus.
Kommunalwahl 2020 Neustadt: Auszählung in den Briefwahllokalen im Rathaus.
Kommunalwahl 2020 Neustadt: Auszählung in den Briefwahllokalen im Rathaus.
Kommunalwahl 2020 Neustadt: Auszählung in den Briefwahllokalen im Rathaus.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.