08.09.2020 - 10:54 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Landratsamt Neustadt präsentiert neue Plattform für Online-Unterricht

Das sogenannte Home-Schooling hat während der Corona-Pandemie mehr schlecht als recht funktioniert. Das will das Landratsamt Neustadt nun ändern.

Schulamts-Leiterin Christine Söllner, Landrat Andreas Meier sowie Thomas Hille, Thomas Kaiser und Christoph Weigert (von links) von der IT des Landratsamts sehen sich im Serverraum um.
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Nicht nur im geschäftlichen Umfeld ist die Begegnung online per Videokonferenz in der Corona-Krise mehr denn je gefragt. Auch die Schulen befanden sich im Frühjahr plötzlich in einer Situation, in der schnelle technische und organisatorische Lösungen gefragt waren. Die Bereitstellung entsprechender Serverkapazitäten und die Umstellung der Unterrichtsmaterialien war in dieser kurzen Zeit eine große Herausforderung. Leider konnte diese nicht immer bewältigt werden, zumal viele Softwarelösungen die Datensicherheit nicht garantierten, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

Datensicherheit gewährleistet

Die Pandemie werde wohl noch länger andauern und der digitale Unterricht auch danach manchmal zum Einsatz kommen. Landrat Andreas Meier, das staatliche Schulamt sowie die IT-Mitarbeiter der Behörde haben daher entschieden, eine eigene Online-Plattform für die Kommunikation der Lehrer mit den Schülern zu Verfügung zu stellen. Durch die Installation auf landkreiseigenen Servern sei die Datensicherheit und Hoheit der Daten gewährleistet.

OTH-Studenten helfen Schülern auf Internetplattform

Weiden in der Oberpfalz

Ab 14. September steht die Kommunikationsplattform allen landkreiseigenen Schulen (Gymnasien Neustadt und Eschenbach, Wirtschaftsschule Eschenbach-Weiden, Realschulen Neustadt und Vohenstrauß, Förderzentren Neustadt, Vohenstrauß und Eschenbach, berufsbildende Schulen BBZ Neustadt und Landwirtschaftsschule Weiden) sowie sämtlichen Grund- und Mittelschulen im Landkreis zur Verfügung. Die Plattform erfülle alle aus schulischer Sicht erforderlichen Anforderungen wie gemeinsames Arbeiten an einem Thema, Gruppenunterricht, Download- und Chatmöglichkeiten, Bildschirm- und Kamerafreigaben und vieles mehr.

"Schüler werden profitieren"

Auch die Software MEBIS könne integriert werden. „Die Krise hat uns die essentielle Bedeutung der Digitalisierung und speziell von funktionierenden, elektronischen Kommunikationswegen gerade in und mit der Schule deutlich vor Augen geführt. Der Landkreis geht mit diesem Projekt gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt und vielen engagierten Pädagoginnen und Pädagogen nun einen wichtigen Schritt nach vorne. Davon werden unsere Schüler spürbar profitieren, auch nach der Corona-Krise“, ist Landrat Meier überzeugt. Schulamtsleiterin Christine Söllner dankte für die Bereitstellung der digitalen Kommunikationsplattform, die jeder Schulfamilie datenschutzkonformen Online-Unterricht mit vielen bedienerfreundlichen Funktionen ermögliche. „Eine Investition in die Bildung unserer Kinder“, freut sich Söllner.

Außerdem wurden Leihgeräte für die Ausstattung von Schülern, die über keine entsprechende Technik verfügen, im Wert von 170.000 Euro angeschafft. Das dafür notwendige Förderprogramm wurde kurzfristig vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus aufgelegt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.