11.07.2020 - 17:08 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neustadt ist um Sport und Freizeitanlage bemüht

Sommer in der Stadt, aber kein Wasser im Planschbecken. Dennoch versucht die Stadt in der Freizeitanlage trotz Corona möglichst viel Spaß zu ermöglichen und daneben Vereine und Haushalte finanziell zu entlasten.

Noch sprudelt wegen der Pandemieeinschränkungen kein Wasser aus dem Quellstein ins Plantschbecken in der Freizeitanlage.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

"Wir sind dabei, den Sportbereich in der Freizeitanlage bis zu den Ferien fit zu machen", kündigte Bürgermeister Sebastian Dippold im Stadtrat an. Probleme gibt es wegen der Haftung noch mit dem Kinderplantschbecken. Sind die Becken gefüllt, würde das Areal in Bezug auf die Coronavorschriften vom Spielplatz zum Freizeitbereich aufgewertet. Das bedeutet Zettel, auf denen steht, wer wann da war und Beschränkungen, wie viele Menschen überhaupt gleichzeitig kommen dürfen. Dippold: "Wir bleiben dran, aufzumachen, sobald das mit einer großen Risikofreiheit möglich ist."

Freizeitanlage Planschbecken

Seniorenspielgeräte

Direkt neben dem Becken stehen die Seniorenspielgeräte, die der Stadtrat gerne an anderer Stelle aufstellen möchte. Noch ist aber nicht klar, ob das die Gelder gefährdet, die dien Stadt als Zuschuss dafür bekommen hat. "Wir haben noch keine Antwort", informierte der Stadtchef den Stadtrat.

Seniorenspielgeräte Thema in der Junisitzung

Neustadt an der Waldnaab

Sportförderung

Exakt 29113,10 Euro wird die Stadt in diesem Jahr an die Vereine als Sportförderung auszahlen. Das sind 1068,90 Euro weniger als im Vorjahr. Nächstes Jahr werde die Förderung angepasst, auch wenn Stunden ausfielen, kündigte Bürgermeister Dippold an. Für die Übungsleiterstunden werde man dann erneut 2019 als Berechnungsbasis hernehmen, die Zahl der Mitglieder aber nach dem tatsächlichen beim BLSV gemeldeten Stand abrechnen. Für den laufenden Sportbetrieb gibt es pro Erwachsenen 2 und für jeden Jugendlichen 5 Euro, dazu kommen je gemeldete Übungsleiterstunde 1,30 Euro.

Von einer beachtliche Summe sprach Thomas Hauer im Namen der CSU. "Aber die Vereine übernehmen wichtige Aufgaben." SPD-Sprecher Rainer Hetz betonte, dass die Zusage für 2021 zeige, dass die Stadt die Vereine auch in schlechten Zeiten unterstütze. "Die Jugendarbeit gehört einfach gefördert", stellte Hermann Schmid für die Freien Wähler fest.

Mehrwertsteuer und Wasser:

Für jeden ein Eis

Die Stadt gibt die Mehrwertsteuersenkung an ihre Bürger weiter, indem sie beim Wasser das ganze Jahr über den reduzierten Steuersatz von 5 statt 7 Prozent anwendet. Schwarz auf weiß sehen das die Bürger bei der Abrechnung zum Jahresende. Die Stadt kostet die Aktion rund 13.000 Euro, rechnete Kämmerer Michael Neidl. Für einen Vier-Personen-Haushalt schätzt er die Ersparnis auf 5 bis 6 Euro, oder etwa ein Eis für jeden. (ui)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.