18.07.2019 - 14:37 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Zwei Herausforderer für Landrat Andreas Meier

Die CSU hat bereits Amtsinhaber Andreas Meier als Landratskandidaten nominiert, die Grünen überlegen noch und liebäugeln mit einer Frau. Andere Parteien halten sich mit ihrem Fahrplan für die Kreistagswahl im März noch zurück.

Wenn er oder sie aus dem Fenster des Amtszimmers schaut, sieht der Landrat von Neustadt/WN den imposanten Innenhof des neuen Anbaus. Allzu viele Aspiranten auf diesen Ausblick gibt es bislang noch nicht.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

SPD-Kreisvorsitzender Markus Ludwig kündigt die Verabschiedung der Liste für Oktober oder November an, traditionell in der Stadthalle Vohenstrauß. "Ja, wir wollen jemanden aufstellen", sagt er auf die Frage nach der Landratskandidatur. "Dazu sind verschiedene Personen im Gespräch." Sich selbst schließt Ludwig dabei nicht aus. "Aber das wäre nicht ganz ehrlich. Ich strebe eine zweite Periode als Bürgermeister in Störnstein an."

Gabriela Bäumler, die Kreischefin der Freien Wähler, beantwortet die Frage nach einem eigenen Landratskandidaten/in mit einem entschiedenen "Ja". Die Freien wollen "wahrscheinlich am 23. Oktober, wahrscheinlich in Altenstadt" nominieren. Bei der "etwas männerlastigen" Liste zeichne sich "eine gute Mischung aus jung und erfahren" ab. Die amtierenden Kreisräte treten alle wieder an.

Die ÖDPist noch nicht so weit. "Wir arbeiten aber fleißig an der Liste und sind zuversichtlich, dass wir 60 Personen draufbringen", sagt stellvertretende Kreisvorsitzende Barbara Kindl. Einen ÖDP-Landratskandidaten werde es "allerhöchstwahrscheinlich" nicht geben. Die amtierenden Kreisräte Kindl und Markus Heining wollen es noch einmal wissen, Rita Wiesend überlege noch. Ein Nominierungstermin steht noch nicht fest.

Auch die Linkeprobiert den Sprung in den Kreistag. Für die Liste habe sie etwa zehn Leute. "Wir haben ja noch etwas Zeit", sagt Kreisvorsitzender Ali Zant, der in Weiden als Oberbürgermeister kandidieren will. Ob die Partei einen Aspiranten auf den Chefsessel im Lobkowitzerschloss ins Rennen schickt, sei noch in der Schwebe und werde bis Oktober entschieden.

"Wir konzentrieren uns auf einzelne Kommunen und bringen keinen Landratskandidaten", versichert AfD-Kreisvorsitzender Roland Magerl. In sechs bis sieben Gemeinden werde die Partei aber Gemeinderatslisten aufstellen. Deshalb stehe auch der Kreistag hintan. "Eine Kreis-Liste ist noch nicht absehbar", sagt Magerl. "Wir gehen das mit einer gewissen stoischen Ruhe an." Zunächst werde die AfD weitere Ortsverbände gründen. Der nächste werde wohl "Anfang, Mitte September" Floß, die Heimat von Landtagsabgeordnetem Stefan Löw.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.