16.04.2019 - 12:16 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Einstimmiges Ja

Bürgermeister Ernst Neumann sprach in der Haushaltssitzung von der größten Herausforderung für die Gemeinde Pechbrunn: Heuer startet die Ertüchtigung der Kläranlage.

Endlich in Angriff genommen werden soll heuer die Ertüchtigung der Pechbrunner Kläranlage.
von Josef RosnerProfil

In diesem Jahr sind für das Projekt eine Million Euro vorgesehen, 2020 weitere 400 000 Euro. Die Maßnahme sei eine enorme Belastung für den Gemeindehaushalt, doch aufgrund stattlicher Rücklagen zu bewältigen, wie es hieß. Der Start des Projekts war wegen der Überlastung der Planungsbüros im vergangenen Jahr verschoben worden.

Vor der Verabschiedung des Haushalts gab es nur noch wenig Diskussionsbedarf. Kämmerin Ursula Ockl hatte das Zahlenwerk den Räten schon im März vorgestellt und die Wünsche der Fraktionen eingearbeitet. Der Verwaltungshaushalt schließt mit 2,63 Millionen Euro ab, der Vermögenshaushalt mit 1,62 Millionen Euro. Die Zustimmung des Gremiums erfolgte einhellig.

Die größten Einnahmen sind die Einkommensteuerbeteiligung in Höhe von 674 000 Euro und die Schlüsselzuweisungen über 619 500 Euro. Auf der Ausgabenseite schlagen die Kreisumlage mit 545 200 Euro und die Schulverbandsumlage in Höhe von voraussichtlich 74 500 Euro zu Buche. Um den Haushalt ausgleichen zu können, ist eine Rücklagenentnahme in Höhe von 1,09 Millionen Euro geplant. Zum Jahresende 2019 sollten noch 980 000 Euro an Rücklagen vorhanden sein, die Schulden der Gemeinde werden auf knapp 100 000 Euro beziffert. Damit werde die Pro-Kopf-Verschuldung zum Jahresende 2019 bei erfreulichen 73,17 Euro liegen.

Im Bericht zum Haushalt wird auch auf die sinkende Einwohnerzahl hingewiesen. Wurden im Sommer 2000 noch 1510 Bürger gezählt, waren es im Sommer 2018 nur noch 1366. Ein aktuelles Thema war noch die dringende Fußbodensanierung in der Grundschule.

Hier geht's zum Bericht

Pechbrunn

Ursula Ockl regte an, zunächst die Entwicklung und deren Kosten abzuwarten. Ein eventueller Nachtragshaushalt sollte kein Problem sein.

Zugestimmt hat das Gremium auch der Zweckvereinbarung zwischen der Ikom Stiftland und ihren Mitgliedern für die touristische Vermarktung der Ferienregion Stiftland. Grünes Licht gab es für eine Bauvoranfrage zur Errichtung einer Garage mit obenliegender Wohnung in der Werkstraße. Abschließend teilte Bürgermeister Neumann mit, dass das Kinderhausfest am 4. Mai als Frühlingsfest durchgeführt wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.