20.12.2020 - 12:25 Uhr
PirkOberpfalz

Georg Gradl, der "Schmied von Pischeldorf" ist gestorben

Georg Gradl auf dem Weg zu seinen Fischweihern
von fsbProfil

Georg Gradl, der "Schmied von Pischeldorf", verstarb am 2. Dezember im Alter von 88 Jahren im Klinikum Weiden. Er wurde am 30. September 1932 in dem kleinen Pirker Ortsteil geboren und lernte den in der Gesellschaft angesehenen Beruf des Schmieds. Sowohl der Vater wie auch der Großvater waren Schmiedemeister. Grad arbeitete bis Ende der 1960er Jahre in diesem Beruf. Dann kümmerte er sich um seine kleine Land- und Forstwirtschaft.

Privat fand er sein Glück mit Ehefrau Hedwig aus Döllnitz, die er 1962 heiratete und mit der er vor acht Jahren Goldene Hochzeit feierte. Bei der standesamtlichen Trauung in Pirk waren kurioserweise gleich vier Männer mit dem Beruf Schmied vertreten: neben dem Bräutigam und seinem Vater noch der Schwiegervater sowie der Standesbeamte, Bürgermeister Josef Faltenbacher.

1958 hatte Vater Georg Gradl senior eine Dorfgastwirtschaft eröffnet. Seit der Übergabe ist Hedwig Gradl die Wirtin. Dort kehrten Ausflügler und Spaziergänger gerne ein, wurden Vereinsversammlungen abgehalten, gab es Brotzeiten beim alljährlichen Bittgang der Pirker Gläubigen oder für die Kinder bei Schulwanderungen. Seit drei Jahren führt der Männergesangverein, bei dem Georg neben der Freiwilligen Feuerwehr und der Siedlergemeinschaft Mitglied war, im Herbst dort seine Wandersingstunde durch. Und immer wieder trifft sich in der kleinen Schankwirtschaft – wenn es keine Coronabeschränkungen gibt – eine feste Gruppe von Stammgästen aus Pirk und der Umgebung.

Georg Gradl, ein bekannter Pischeldorfer

Kein Wunder, dass Georg Gradl sehr bekannt war, ein bescheidener, arbeitsamer Mensch, der nie großes Aufsehen um seine Person und nichts Unrechtes wollte, und wie es Pfarrer Jason Thomas in seiner Predigt ausdrückte, nicht erst im Alter, sondern zeitlebens Gott suchte. Leidenschaftlich kümmerte er sich in den letzten Jahren um seine Kleintiere, die Hühner und Enten. Freude und Entspannung bereiteten ihm seine vier in Richtung Hochdorf gelegenen Fischweiher.

Um den Verstorbenen trauern Ehefrau Hedwig, Sohn Josef, Tochter Maria mit Hans sowie die Enkelinnen Maria mit Markus und Michaela mit Marco. Die Urnenbeisetzung fand im engsten Familienkreis auf dem Kirchenfriedhof in Pirk statt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.