23.02.2021 - 17:13 Uhr
PleysteinOberpfalz

Impfdrängler in Pleystein: Immun, aber nicht gegen Strafen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Rund 20 Personen haben sich wohl in Pleystein als Pflegekräfte ausgegeben, um an den Corona-Impfstoff zu kommen. Das ist nicht nur schamlos und gefährdet Leben, es bringt auch eine gefährliche Diskussion ins Rollen. Ein Kommentar.

Wer sich beim Impfen vordrängelt und dadurch Schutzbedürftige gefährdet, der verdient eine harte Strafe, kommentiert Florian Bindl.
von Florian Bindl Kontakt Profil
Kommentar

Drängeln ist nie schön. Nicht an der Supermarktkasse, nicht auf der Bundesstraße und auch nicht beim Impfen. Die Corona-Zahlen in der Region, gerade an der tschechischen Grenze, sind hoch. Ausbrüche der Pandemie in Pflegeeinrichtungen enden oft tödlich für Bewohner. Wer jetzt in dieser kritischen Phase meint, er müsse sich eine Ladung Impfstoff ermogeln, ohne an der Reihe zu sein, der handelt mehr als nur unmoralisch. Eine Dosis Impfstoff, was ist schon dabei? Das haben sich die Schwindler in Pleystein womöglich gedacht. Von wegen.

Das ist im Pflegeheim Pleystein passiert

Pleystein

Wenn Drängeln auf der Straße im Graben enden kann, dann enden die Opfer von Impfdränglern im schlimmsten Fall im Grab. Das mag heftig klingen. Es ist aber die Konsequenz, sollte eine 87-jährige, pflegebedürftige Dame mit Vorerkrankung den Impfstoff zu spät erhalten, weil sich jemand mal eben in die Immunität katapultieren wollte. Dass dieses schamlose Verhalten, wie es in Schwandorf und nun in Pleystein möglich war, nicht einmal mit Sanktionen behaftet ist, ist skandalös. Die Vorsitzende des deutschen Ethikrates fordert deshalb völlig zu Recht harte Strafen für Impfdrängler.

Nicht nur, dass Schutzbedürftige in Gefahr gebracht werden. Kommen die Betrüger straffrei davon, schafft es einen Präzedenzfall und untergräbt das ohnehin marode Vertrauen der Bevölkerung in die deutsche Impfstrategie. Schwandorf und Pleystein dürften kaum die einzigen Fälle sein oder bleiben. Bundesweit ist von Dränglern zu hören. Wenn sich die Meinung "Ist doch eh alles Betrug" durchsetzt, dann ist weit mehr verspielt als ein bisschen Impfstoff. Die Politik darf dem Treiben nicht tatenlos zuschauen. Sonst ist sie mitverantwortlich für dessen Folgen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.